Donnerstag, Mai 30, 2024

Jugendliche trotz Corona-Einschränkungen vielseitig aktiv

Anzeige

Werne. Was machen Jugendliche eigentlich in ihrer Freizeit, wenn sie nicht zu Hause sind? Eine Frage, die sich viele Eltern stellen und auf die es bei der diesjährigen Ausgabe der „nachfrequenz“ im Jugendzentrum JuWeL viele Antworten gab.

Unter dem Titel „Jetzt!nachtfrequenz21“ haben Streetwork, Jugendzentrum JuWeL und Jugendamt jüngst zum „Cultural Running Dinner“ eingeladen. Dabei stand aber nicht nur das gemeinsame Essen im Vordergrund.

- Advertisement -

„Die Jugendlichen haben an dem Abend gezeigt, was sie in den vergangenen Monaten gemacht haben – und das ist trotz der Corona-Einschränkungen eine ganze Menge gewesen“, sagte Dagmar Reuter vom Jugendamt. Im Mittelpunkt einer Präsentation der Jugendlichen standen die durchgeführten Ausflüge. Etliche Eltern waren der Einladung in die Einrichtung gefolgt, um sich Reiseberichte und Erlebnisse der Jugendlichen anzuhören und die dazugehörigen Bilder anzusehen.

„Eigentlich war ja nichts erlaubt, aber wir haben mit etwas Kreativität das Beste daraus gemacht“, blickte Karl Luster-Haggeney vom JuWeL zurück. Da ein klassisches Zeltlager nicht realisiert werden konnte, da jeweils nur eine Person in einem Zelt hätte nächtigen dürften, und es dafür nicht genügend Zelte gab, wurden Planen angeschafft, unter denen dann im Wald übernachtet wurde. „Einige haben diese weggelassen und den Sternenhimmel genossen, bis sie eingeschlafen sind“, so Luster-Haggeney.

Was machen Jugendliche eigentlich in ihrer Freizeit, wenn sie nicht zu Hause sind? Eine Frage, auf die es bei der „nachfrequenz“ im Jugendzentrum JuWeL Antworten gab. Foto: Volkmer

Kulinarisch wurden an dem Abend Lebensmittel – auch mit Hilfe der Eltern – aus verschiedenen Kulturen zubereitet und serviert. Ursprünglich war es geplant, mit den Gästen nach dem Abendessen noch zum Streetwork-Treffpunkt an der ehemaligen Wienbredeschule weiter zu ziehen. „Letztlich aber haben sich alle so wohl gefühlt, dass wir im JuWeL geblieben sind“, berichtet Reuter.

Die Durchführung der „nachtfrequenz21“ in Werne ist wieder vom Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen aus Mitteln des Kinder- und Jugendförderplans Nordrhein-Westfalen gefördert worden.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

1:2-Pleite in Bochum: Erneuter Rückschlag für TV-Hockeyherren

Werne. Nur ein Punkt aus den vergangenen drei Spielen: Den Hockeyherren des TV Werne scheint auf der Zielgeraden der Saison 2023/24 die Puste auszugehen....

Erste-Hilfe-Kurs für Kolping-Zeltlagerjugend ein Erfolg

Werne. Am vergangenen Samstag (25.05.2024) nahmen 15 Mitglieder der Kolpingjugend an einem Erste-Hilfe-Kurs in Vorbereitung auf das Zeltlager der Kolping- und Klosterjugend Werne teil. Geleitet...

„UNgefiltert“ – Polizei kommt mit den Menschen ins Gespräch

Werne. Mehr als 200 Tassen Kaffee, Tee, Latte Macchiato und Kakao sind am Dienstag (28.05.2024) in Werne über die Theke des Cafemobils gegangen. Und...

RWE plant wasserstofffähiges Gaskraftwerk in Stockum

Stockum. RWE plant, an eigenen Kraftwerksstandorten wasserstofffähige Gaskraftwerke zu errichten, um so zum Gelingen des Kohleausstiegs bis 2030 beizutragen. Nach Weisweiler im Rheinischen Revier...