Mittwoch, April 24, 2024

Kastanienquartier in Werne: Letzte Schlüsselübergabe ist erfolgt

Anzeige

Werne. Hereinspaziert in das Kastanienquartier an der Horster Straße: Dort, wo früher über 100 Jahre lang die Wiehagenschule ihr Zuhause hatte, sind 28 moderne Wohneinheiten entstanden. Die Wohnungsbaugenossenschaft (WBG) Lünen und das Architekturbüro Assmann stellten am Montag (20. Dezember) Vertretern aus Politik und Verwaltung das Ergebnis vor.

„Wir wurden gefragt, ob wir tatsächlich so bauen, wie die Zeichnungen es versprochen haben. Ja, es ist Realität. Das Kastanienquartier ist eine Visitenkarte für Werne, das auch bezahlbaren Wohnraum benötigt“, sagte WBG-Geschäftsführer Rainer Heubrock zu den Gästen. Mit der Verwaltung und Werner Handwerksfirmen habe man hervorragend zusammen gearbeitet. „Wir sind bereit dazu, noch mehr in Werne zu bauen.“

- Advertisement -

Die Hälfte der Wohnungen wird bekanntlich öffentlich gefördert, die andere Hälfte ist frei finanziert entstanden. Mitte Juli waren die ersten Begehungen erfolgt, insgesamt gab es weit über 150 Interessenten. Nun sind die letzten Schlüssel übergeben worden. „Die Nachfrage ist da. Wir hätten die Wohnungen doppelt, ja sogar dreifach vergeben können“, berichtete WBG-Prokurist Heinrich Moch.

Nun ist auch der vordere Gebäudeteil des Kastanienquartiers an der Horster Straße bezugsfertig. Foto: Wagner

Die Wohnfläche pro Haus liegt bei 900 Quadratmetern. Die 28 Wohneinheiten bieten mit 14 Einheiten á 47 Quadratmeter, sechs Einheiten á 62 Quadratmeter, ebenfalls sechs Einheiten á 77 Quadratmeter sowie zwei Einheiten á 92 Quadratmeter verschiedene Zuschnitte.

„Wir reißen nicht gerne Schulen ab, aber hier hat eine schöne Entwicklung mit einem starken Partner stattgefunden“, zeigte sich Bürgermeister Lothar Christ beim Ortstermin begeistert. Das Einfügen des Quartiers in die Umgebung sei gelungen, in Sachen Nachhaltigkeit habe die WBG mehr getan als erwartet.

Rundgang durch die hellen und modernen Wohnungen mit WBG-Geschäftsführer Rainer Heubrock (von rechts), Bürgermeister Lothar Christ und Ratsfrau Cornelia Oßwald-Blaschke (SPD). Foto: Wagner

Bei einem Rundgang durch die hellen Wohnungen konnten sich unter anderem auch Uta Leisentritt, Vorsitzende des Ausschusses für Stadtentwicklung, sowie Stadtplaner Ralf Bülte vom gelungenen Projektabschluss überzeugen. Die Energiegewinnung gelingt im Kastanienquartier mit Geothermie und Photovoltaik. Geplant sind noch Ladesäulen für Elektrofahrzeuge. Die Dächer sind begrünt.

„Wir sind fertig, so wie wir es versprochen haben – trotz Corona und Material-Engpässe“, so das Schlusswort von Rainer Heubrock.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

„Alltagshelden“ feiern 5. Geburtstag mit vielen Aktionen am Roggenmarkt

Werne. Fünf Jahre "Alltagshelden" in Werne, Nordkirchen und Kamen - das muss gefeiert werden. Die Party steigt an diesem Freitag (26.04.2024) von 12 bis...

Bewegender Abgang: Stan Overmann vom Werner SC verabschiedet

Werne. Kaum zu glauben, aber wahr: Thomas „Stan“ Overmann hat seine Ankündigung wahrgemacht und ist seit der Hauptversammlung des Werner SC nicht mehr der...

Kurz notiert: Fotoreise – Spaziergang für Trauernde – Pilgertreff

Werne. Die Fotoreise durch Alt-Werne geht auch im April 2024 weiter. Zu Mittwoch, 25. April, laden der Heimatverein und Flemming N. Feß, Leiter des...

UWW-Antrag: Gemeinnützige Arbeiten für Asylbewerber

Werne. In einem Antrag an die politischen Gremien schlägt die UWW vor, Asylbewerbern nach Paragraph 5 des Asylbewerber-Leistungsgesetztes (AsylbLG) gemeinnützige Arbeiten in Werne anzubieten,...