Donnerstag, April 25, 2024

An(ge)dacht: Dankbarkeit ist der Schlüssel zum Glück

Anzeige

Werne. Francis Bacon hat einmal gesagt: „Nicht die Glücklichen sind dankbar. Es sind die Dankbaren, die glücklich sind“.

Das Sonntagsevangelium erzählt uns von der Heilung der zehn Aussätzigen durch Jesus. Von den zehn Aussätzigen, die Jesus geheilt hatte, kehrte nur einer zurück, um ihm zu danken. Und der Evangelist Lukas betont: „Er war ein Samariter“. Mit einem anderen Wort „ein Fremder“ in den Augen der Juden, einer von denen, dem die Zugehörigkeit zum auserwählten Volk Gottes abgesprochen wurde.

- Advertisement -

Unsere Eltern haben uns bestimmt oft genug zum Danken aufgefordert, und wenn diese Worte nicht über unsere Lippen gekommen sind, dann wurde gemahnt und dazu noch einmal aufgefordert. Die dankbaren Worte sind eine Grundvoraussetzung für ein gutes Zusammenleben in der Familie, unter Freunden und in der Gesellschaft.

Das Evangelium heute zeigt uns eben, wie wichtig für uns alle die dankbare Haltung Gott und den Menschen gegenüber ist. Auf eine inständige Bitte folgt bei den meisten geheilten Aussätzigen kein „Danke“. Und das empfinden wir zu Recht als empörend. Sie hatten Jesus inständig um Hilfe gebeten und jetzt halten sie es nicht für nötig, sich bei ihm zu bedanken. Undankbarkeit ist empörend. Wir fühlen mit Jesus den Schmerz über diese neun, die es nicht für nötig halten, sich für ihre Heilung zu bedanken.

Oft geht es auch bei uns Menschen genauso zu. In Zeiten der Not und wenn es uns schlecht geht, bitten wir um Hilfe. Doch wenn alles wieder in Ordnung ist, weil unsere Bitte erfüllt wurde, vergessen auch wir manchmal „Danke“ zu sagen.

Dankbarkeit ist der Schlüssel zum Glück. Wer dankbar ist, bekennt, dass er auf Hilfe angewiesen ist und dass er es nicht für selbstverständlich nimmt, Hilfe zu erhalten. Auch das Erntedankfest am ersten Oktobersonntag war in diesem Sinne ein „Dankeschön-Fest“ an Gott, den Schöpfer, der das Wachsen und das Gedeihen ermöglicht, und an all die Menschen, die durch ihre mühevolle Arbeit auf unseren Feldern ermöglichen, dass wir das zum Leben Notwendige zur Verfügung haben.

Mit freundlichen Grüßen,

Pfarrer Antonel Lenghen

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Sportabzeichen-Start fällt ins Wasser – Familienurkunden überreicht

Werne. Ein Hagelschauer vermieste am Mittwoch (24.04.2024) allen Sportbegeisterten den Auftakt in die neue Sportabzeichen-Saison im Sportzentrum Dahl. Fröhliche Gesichter gab es dennoch, schließlich...

Fotoschau der ZwAR-Gruppe belebt Partnerschaft mit Poggibonsi

Werne. Wie, „Poggibonsi“? Wie, „Werne“? Licht in diese Fragezeichen wollen die Hobbyfotografen aus den beiden Partnerstädten mit ihrer gemeinsamen Fotoausstellung bringen, die am Dienstag...

Neuer Fußball-Chef beim WSC ist in Werne kein Unbekannter

Werne. Nach der offiziellen Verabschiedung von Thomas „Stan“ Overmann beim Werner SC laufen beim neuen Vorsitzenden der Fußballabteilung längst die Vorbereitungen für die nächste...

Christian Huppert bietet literarisch-musikalischen Trip nach Rügen

Werne. Über 80 Suchende interessierten sich am 20. April in der Stadtbücherei für die Premiere einer neuen Literaturgattung: das Smartphone-Reiseromänchen, erfunden vom Sprachkünstler und...