Donnerstag, April 18, 2024

Vom beweglichen Ferientag zu Sim-Jü profitieren nicht alle Pennäler

Anzeige

Werne. Während in den vergangenen Jahren die Sim-Jü-Saison an den beiden Gymnasien in der Lippestadt stets als eine Verlängerung der Herbstferien genutzt wurde, hatten die Schülerinnen und Schüler in diesem Jahr zum Start der Kirmeszeit schon eine Schulwoche hinter sich. Für viele ungewohnt lief die Verteilung des freien Tages zur Sim-Jü.

Die jeweiligen Schulkonferenzen sorgten mit ihren Entscheidungen dafür, dass die Schulen zum Wochenstart unterschiedlich geöffnet hatten. Jugendliche, die einen der Kooperationskurse besuchen, die von beiden Schulen gemeinsam durchgeführt werden, hatten nicht frei, wenn diese Stunden an der anderen Schule stattfanden.

- Advertisement -

„Die Abstimmung der Schulkonferenz im Juni war eine knappe Sache“, erinnert sich St. Christophorus-Schulleiter Thorsten Schröer. Ausschlaggebend für die Entscheidung, letztlich den Dienstag zum Besuch des Krammarktes als unterrichtsfreien Tag der Schülerschaft zur Verfügung zu stellen, sei letztlich die Tatsache gewesen, dass dies Tradition am Gymnasium sei, teilt der Schulleiter auf Anfrage mit.

Wenn die Kirmes mit dem Ende der Herbstferien zusammenfiel, gab es in der Regel an einem Tag eine Lehrerfortbildung und einen beweglichen Ferientag, was für die Kinder und Jugendlichen unter dem Strich zwei freie Tage bedeutete.

Ebenso der gewöhnliche Ablauf am Anne-Frank-Gymnasium: Die dortige Schulkonferenz entschied sich in diesem Jahr dafür, am Montag eine pädagogische Fortbildung durchzuführen, sodass die Schülerinnen und Schüler zum Wochenstart unterrichtsfrei hatten.

Schulfrei am Montag oder Dienstag

Für die jungen Lernenden in den zusammen durchgeführten Kooperations-Leistungskursen wie Physik und Deutsch bedeutete dies, dass ihr Tag dann – je nachdem, wann die Kurse im Stundenplan stehen – mit unter nicht gänzlich frei war. „Die Verpflichtung ist, an diesen Kursen teilzunehmen, selbst wenn die eigene Schule nicht geöffnet ist“, sagte Schröer.

Dass der Sim-Jü-Montag am Anne-Frank-Gymnasium immer ein beweglicher Ferientag sei, bestätigt Schulleiter Marcel Damberg auf Anfrage. Daher habe die Schulkonferenz, bestehend aus Kindern, Eltern und Lehrenden, dies erneut so beschlossen. „Der Dienstag ist zudem ein Tag, an dem bei uns wenig Nachmittagsunterricht stattfindet, sodass es grundsätzlich die Möglichkeit gibt, danach noch den Krammarkt zu besuchen“, so Damberg.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Steintorschule soll Wohnungsbau weichen – Lösung in Sicht

Werne. Die ehemalige Steintorschule, nach dem Ende ihrer „Schulzeit“ auch lange als Jugendzentrum Rapunzel genutzt, soll einer neuen städtebaulichen Entwicklung Platz machen. Perspektivisch war...

Änderung für den Baumschutz: Baustart für Spielplatz steht bevor

Werne. Der neue Spielplatz im Schatten des Gradierwerks soll nach der Fertigstellung zu einem Vorzeige-Objekt werden. Bis dahin wird es aber noch einige Zeit...

Sommer- und Kinderschützenfest stehen in Horst auf dem Programm

Horst. Am Samstag (20.04.2024) ab 19.30 Uhr lädt der Schützenverein St. Hubertus Horst und Wessel alle Mitglieder in das Dorfgemeinschaftshaus (DGH) in Horst zur...

Löschzug Langern ist Gastgeber für Treffen der Ehrenabteilungen

Werne. Bürgermeister Lothar Christ hatte die Kameraden der Ehrenabteilungen aller Löschzüge und Gruppen der Freiwilligen Feuerwehr Werne am vergangenen Wochenende zum jährlichen Tag der...