Sonntag, April 14, 2024

Kita St. Sophia bleibt erhalten: Über das „Wie“ wird weiter verhandelt

Anzeige

Werne/Stockum. Farbenfroh, aber mit ernsten Gesichtern taten Eltern und Kinder der Kita St. Sophia gestern (14.11.2023) im Stadthaus ihre Sorgen über die Hängepartie zur Zukunft der Einrichtung kund. Beruhigende Worte kamen von Benedikt Striepens (Bündnis 90/Die Grünen), Vorsitzender des tagenden Jugendhilfe-Ausschusses.

„Fraktionsübergreifend ist klar, dass wir den Erhalt der Kita St. Sophia wollen. Ich sehe keine andere Alternative und bin guter Hoffnung, dass wir die entscheidenden Pflöcke heute einschlagen. Ich kann Ihre Forderung, dass eine Lösung jetzt her muss, nur unterstreichen“, sagte Benedikt Striepens, der ebenso die politische Unterstützung für die geplante dritte Gruppe in der Kita St. Marien in Horst unterstrich.

- Advertisement -

Wie bereits berichtet stand der Punkt „Kitaangelegenheiten“ nur im nicht-öffentlichen Teil der Ausschusssitzung auf der Tagesordnung. Striepens bat die Interessierten im Zuschauerraum um Verständnis: „Vertragsvarianten dürfen nicht öffentlich verhandelt werden, da verhält es sich wie bei Grundstückskäufen.“

„Fast 5 Jahre Warten reicht!“ – Deutliche Kritik richteten die Eltern an das Bistum Münster und die Stadt Werne mit Blick auf die Hängepartie zur Zukunft der Kita St. Sophia.

Soviel sei vorweg genommen: In der Debatte hinter verschlossenen Türen wurde am Abend dann noch keine finale Einigung erzielt. Sowohl Politik als auch Verwaltung sahen sich jedoch am nächsten Morgen einen Schritt weiter. „Es geht ja nur noch um das ‚wie‘, nicht um das ‚ob‘ wir es machen“, so noch einmal Striepens.

Frank Gründken, Familiendezernent der Stadt Werne, betonte am Mittwoch (15.11.2023) im Gespräch mit WERNEplus: „Wir haben nicht die Absicht, eine Kita im Regen stehen zu lassen oder diese zu schließen. Alle Einrichtungen dürfen sich unserer hohen Wertschätzung sicher sein.“ Dennoch konnte er erwartungsgemäß keine unterschriebenen Verträge nach der nicht-öffentlichen Sitzung präsentieren. Aber: „Wir haben die Basis geschaffen, dass diese bald unterschriftsreif sind und wir in einem politisch legitimierten Rahmen weiter verhandeln können.“ Der Investor könne auf dieser Basis weiterarbeiten.

Endgültig in „trockenen Tüchern“ dürften diese Kitaangelegenheiten wohl erst bei der übernächsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am 13. März 2024 sein, wenn über die Endfassung der Verträge abgestimmt wird – dann in öffentlicher Sitzung.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Heimatverein: Schloss Nordkirchen und Hof Jücker sind Ziele

Werne. Der Heimatverein Werne kündigt seine nächsten beiden Veranstaltungen an. Es geht zum Schloss Nordkirchen. Außerdem steht der Besuch auf dem Hof Jücker auf...

„Gärtnerei Stadtgemüse“: MdB Anne Spallek lobt engagiertes Trio

Werne. Eine erstklassige Qualität haben sie zu bieten, die Ringelrübchen, die Laurin Liekenbrock aus der Erdmiete holte, wo das edle Gemüse überwinterte. Wer sie...

LippeBaskets Werne erst mit Startproblemen, dann aber souverän

Werne. Die LippeBaskets Werne sind mit einem Sieg aus der Osterpause gekommen und festigten den zweiten Tabellenplatz. Nur noch zwei Partien stehen in dieser...

Chor- und Instrumentalmusik von Bach bis Rutter in der Luther-Kirche

Werne. Die evangelische Kirchengemeinde Werne lädt am Sonntag (28.04.2024) wieder zum Evensong in die Martin Luther-Kirche ein. Der Chor Vocapella, das Jamulusquartett (Ulla Kirchhoff, Heiko...