Freitag, April 19, 2024

Nein zur Baumsatzung – Budget-Plus für Nachpflanzung vertagt

Anzeige

Werne. Eine Baumschutzsatzung soll es für Werne nicht geben. Die Mehrheit im Ausschuss für Umwelt, Mobilität und Klimaschutz positionierte sich in der Sitzung am Mittwoch, 22. November 2023, gegen den gemeinsamen Antrag der Unabhängigen Wähler und Bündnis ´90/ Die Grünen, eine solche Satzung in die Gemeindeordnung aufzunehmen.

„Im Zuge des Klimawandels und den steigenden Herausforderungen, denen sich Stadtbäume gegenübersehen, muss auf Grund der heutigen Situation zum Klimawandel über den Schutz der Bäume verstärkt nachgedacht werden“, hatten die beiden Fraktionen wie berichtet Handlungsbedarf ausgemacht.

- Advertisement -

Christoph Dammermann (FDP) winkte ab und fürchtete bei Einführung einer Baumschutzsatzung sogar einen Negativ-Effekt. Denn das führe zur vorbeugenden Fällung von großen Bäumen in privaten Gärten, weil die Eigentümer sich in der Zukunft ihre Gestaltungs- und Nutzungsfreiheit offen halten wollten, begründete er die Ablehnung der Liberalen.

Für die Christdemokraten wies Ferdinand Schulze Froning auf den hohen Bürokratieaufwand hin und schloss sich der Auffassung der Liberalen an, dass dann viele Bäume vorzeitig der Säge zum Opfer fallen könnten. Andreas Schütte (Linken-Fraktion) sah eine Überwachung der Satzung für kaum umsetzbar an. Das seien 76 Quadratkilometer Fläche, die zu kontrollieren wäre, dafür brauche es auch Mitarbeiter, hieß es sinngemäß. Adelheid Hauschopp-Francke (SPD) setzte schließlich auf Eigenverantwortung beim Schutz der Bäume im eigenen Garten. Diese sei gewachsen, zeigte sie sich überzeugt.

Um Bäume ging es auch in einem anderen Antrag der Grünen, genauer gesagt, um die Nachpflanzungen im Stadtgebiet. Danach solle das Budget hierfür erhöht werden. „Wir müssen hier investieren“, fand Adelheid Hauschopp-Francke (SPD) und schloss sich der im Grünen-Antrag geforderten Verdopplung des Budgets von 100.000 Euro auf 200.000 Euro an.

„Jeder Baum ist gut“, stimmte Ferdinand Schulze Froning zwar zu, sah allerdings keine Möglichkeit zur Gegenfinanzierung. Da gebe es viele ungeklärte Finanzierungsfragen, meinte er und riet dazu, den Haushalt abzuwarten. Andreas Schütte (Linken-Fraktion) sah es ähnlich: „Gute Sache, falscher Zeitpunkt“. Mit Hinweis auf die kurz zuvor im KBW abgelehnten 260.000 Euro für eine Brücke an der Wiehagenschule betonte er: „Das möchte ich nicht erklären müssen“. Schlussendlich wurde die Beratung des Antrag auf Februar vertagt.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Café Chaos zeigt Film zum Thema Intergeschlechtlichkeit

Werne. Am Freitag, 26. April, beschäftigt sich die Veranstaltungsreihe des Café Chaos' im Jugendzentrum JuWeL mit dem Thema Intergeschlechtlichkeit. Intergeschlechtlichkeit bezeichnet die uneindeutige Ausprägung...

Sporthalle Klöcknerstraße – Parkangebot neu überdacht

Werne. Eine neue Lösung für die Parkflächen der geplanten Doppelturnhalle an der Klöcknerstraße stellte Dezernent Ralf Bülte in dieser Woche im Ausschuss für Stadtentwicklung,...

Clemens Schlüter präsentiert Hommage an Hanns Dieter Hüsch

Werne. Hanns Dieter Hüsch, der große literarische Kabarettist und "Bauchredner Gottes",wäre am 6. Mai dieses Jahres 99 Jahre alt geworden. Am kommenden Sonntag, 21....

AFG: Neue Schülergenossenschaft produziert eigenes Multitool

Werne. Unter dem Namen „All For Goods“ ist jetzt die erste Schülergenossenschaft des Anne-Frank-Gymnasiums ins Leben gerufen worden. Dahinter stehen Schülerinnen und Schüler der...