Montag, April 22, 2024

UWW und Grüne: Gemeinsame Forderung nach Baumschutzsatzung

Anzeige

Werne. In einem gemeinsamen Antrag fordern die Fraktionen der Unabhängigen Wählergemeinschaft Werne (WW) und von Bündnis 90/ Die Grünen eine Baumschutzsatzung für Werne.

Am Mittwoch, 22. November 2023, steht das Thema im Ausschuss für Umwelt, Mobilität und Klimaschutz auf der Tagesordnung (17.30 Uhr, Sitzungssaal EG Stadthaus).

- Advertisement -

Nach früheren Anträgen der UWW zu diesem Thema formulieren die beiden Fraktionen nun einen aktualisierten gemeinsamen Beschlussvorschlag: „Die Stadtverwaltung wird beauftragt eine Baumschutzsatzung nach Paragraf 49 Landesnaturschutzgesetz NRW zu entwerfen und diesen Entwurf dem Ausschuss für Umwelt, Mobilität und Klimaschutz vorzustellen und nach einer Beratung durch die Fraktionen beschließen zu lassen.“

Zu Begründung heißt es: „Im Zuge des Klimawandels und den steigenden Herausforderungen, denen sich Stadtbäume gegenübersehen, muss auf Grund der heutigen Situation zum Klimawandel über den Schutz der Bäume verstärkt nachgedacht werden. Das hier ein Handlungsbedarf besteht wird auch im Klimaschutzkonzept der Stadt Werne in der Rubrik Klimaanpassung (Maßnahme M34, M43) deutlich.

Es stellt sich in unseren Augen aber die Frage, ob es in der alleinigen Verantwortung des jeweiligen Eigentümers steht, über sein Grün zu entscheiden. Sollten ihm nicht eventuell Richtlinien an die Hand gegeben werden, um Stadtgrün (insbesondere Bäume) für die Allgemeinheit und zukünftige Generationen zu schützen. Zum wiederholten Male wurde auch von der Bürgerschaft die Frage gestellt, warum die Stadt Werne keine Baumschutzsatzung hat, zuletzt in der Ratssitzung am 15. Februar 2023.

Es gibt bereits eine Vielzahl von Kommunen (verschiedener Einwohnerzahlen) die bereits seit vielen Jahrzehnten eine Baumschutzsatzung haben. Viele Kommunen bereits seit knapp 50 Jahren (zum Beispiel Krefeld und Kleve). In diesen Kommunen sind alle im Rat vertretenen Fraktionen mit der jeweiligen Baumschutzsatzung einverstanden und die dortigen Stadtverwaltungen entwickeln regelmäßig die Satzungen weiter und passen diese an die neuen Gegebenheiten an.

Wir sehen mit Blick auf den Klimawandel den Schutz älterer Bäume als notwendig an. Da die CO2-Kompensationsfähigkeiten eines großen Baumes erst nach Jahren durch Ersatzpflanzungen aufgefangen werden kann. Mit einer entsprechenden Satzung kann die Stadt Werne einen weiteren Beitrag zum Klima- und Umweltschutz leisten. Ein Beispiel einer Baumschutzsatzung haben wir im Anhang beigefügt.“

Bürgerinformationssystem:

https://buergerinfo.werne.de/sessionnet/buergerinfo/si0057.asp?__ksinr=3276

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Katrin Helling-Plahr MdB zu Gast beim FDP-Empfang in Werne

Werne. Der jährliche Frühlingsempfang der FDP Werne fand am vergangenen Mittwoch im Hotel am Kloster statt. Über 40 Gäste, darunter Bürgerinnen und Bürger sowie...

Umzug und Parade: Horneschützen proben für ihr großes Fest

Werne. Mit großen Schritten geht die Schützenvereinigung an der Horne auf ihr zweites Schützenfest zu. Am kommenden Wochenende (Samstag, 27. April) starten die Horneschützen...

Ingo Wagner gerät nach Top-Leistung seines Teams ins Schwärmen

Werne. Die Landesliga-Handballerinnen des TV Werne haben sich einen wichtigen Sieg im Spitzenspiel gegen Bochum-Riemke II erkämpft. Frauen-Landesliga 3: SV Teutonia Bochum-Riemke II –...

„Frauenpower“ beim Großen Preis in Lenklar: Katharina von Essen siegt

Werne. Katharina von Essen ist die sportliche Heldin der Lenklarer Reitertage. Mit einem überwältigenden schnellen Bilderbuchritt setzte sich die Amazone beim Großen Preis auf...