Freitag, Mai 24, 2024

Vortrag im Stadtmuseum: Erzählstrukturen in Stadtchroniken

Anzeige

Werne. Das Stadtmuseum will ein lebendiger Ort für Stadtkultur und Stadtgeschichte sein. Aber was genau ist eigentlich Stadtgeschichte? Geschichte ist nicht einfach nur Vergangenheit, sie wird erzählt. Wie funktioniert diese Erzählung? Welche Handlungsbögen haben beispielsweise Stadtchroniken?

In der dritten Veranstaltung der Vortragsreihe „Geschichte erzählen“ im Stadtmuseum ist am Donnerstag, 11. April, ab 18.30 Uhr der Historiker und erfahrende Chronist Hans-Walter Schmuhl zu Gast und spricht unter dem Titel „Auf neuen Pfaden. Wie schreibt man die Geschichte einer Stadt im 20. Jahrhundert?“ über seine Erfahrungen als Verfasser von Stadtchroniken.

- Advertisement -

Zum Vortrag

Die moderne Stadtgeschichte folgt zumeist dem Narrativ der Urbanisierung: Danach machten die Städte im „langen 19. Jahrhundert“ im Sog des Industrialisierungsprozesses einen gewaltigen Entwicklungssprung hin zur modernen Stadt. Spätestens in den 1920er Jahren war diese Phase beschleunigter Entwicklung indessen zu einem vorläufigen Abschluss gekommen. Will man die Geschichte einer Stadt im weiteren Verlauf des 20. Jahrhunderts schreiben, braucht man ein neues Narrativ. Hierzu muss man die traditionellen Pfade der Geschichtserzählung verlassen und neue Interpretationsrahmen finden.

Am Beispiel der Stadt Bocholt wird gezeigt, wie eine solche neue Stadtgeschichte aussieht. Könnte dies auch ein Pfad für Werne sein?

Dr. Hans-Walter Schmuhl ist außerplanmäßiger Professor für Neuere Geschichte an der Universität Bielefeld und selbstständiger Historiker. Seine Arbeit umfasst zahlreiche Publikationen auf dem Feld der Stadtgeschichte und Urbanisierungsforschung, zuletzt 2022 „Stadtgeschichte Bocholts im 20. Jahrhundert“ anlässlich des 800. Stadtjubiläums der Stadt Bocholt.

Wie bei allen Veranstaltungen der Reihe „Geschichte erzählen“ soll es dabei nicht nur um den Vortrag selbst gehen, sondern auch um einen anschließenden Austausch. Vielleicht wird der oder die Eine oder Andere sogar zum Mitmachen motiviert?

Zur Vortragsreihe

Wie entstehen Stadtkultur und unser städtisches Selbstbild, unsere „Identität“ als Ort? Von wem wird unsere Stadtgeschichte erzählt? Mit diesen Fragen soll sich jeden Monat ein neuer Vortrag beschäftigen. Die Teilnahme ist kostenlos, Anmeldungen nimmt das Stadtmuseum sowie die VHS Werne entgegen. Aber auch spontane Besucherinnen und Besucher sind willkommen.

Jeden Monat, jeweils am zweiten, bei Feiertagen ausweichend am dritten, Donnerstag des Monats beleuchtet ein Vortrag unterschiedliche Aspekte der Stadtgeschichtsschreibung oder der Stadtgeschichte Wernes. Die Veranstaltungsreihe findet in Zusammenarbeit mit der VHS Werne und dem Förderverein Stadtmuseum statt.

Alle Termine sind im Online-Veranstaltungskalender der Stadt Werne und auf der Webpräsenz der VHS Werne einsehbar.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Düt und Dat zieht bald in die ehemalige „Knüllerkiste“

Werne. Nach nicht einmal zwei Jahren im Ladenlokal an der Steinstraße 10 (zuvor Wäsche Sodenkamp) zieht das Second-Hand-Geschäft Düt und Dat erneut um. Objekt...

„Donnerstags in Werne“ steht in den Startlöchern – Lions laden wieder ein

Werne. Die Reihe „Donnerstags in Werne“ – das Erfolgsmodell zur Innenstadtbelebung – geht 2024 weiter. Auch die Lions bitten wieder zum beliebten Feierabendmarkt. Der lockere...

REWE-Markt in der Werner City Mall öffnet am 28. Mai

Werne. Viele Angebote und tolle Aktionen verspricht Familie Krummenerl zur Neueröffnung ihrer zweiten REWE-Filiale in der Werner City Mall am kommenden Dienstag, 28. Mai...

LiSe eG informiert über 1. Solar-Projekt in Genossenschaftshand

Werne. Die Bürger-Energie-Genossenschaft Lippe-Seseke – kurz LiSe eG – hatte am Mittwoch 22. Mai 2024, zum Infoabend in das Martin-Luther-Zentrum Werne eingeladen. Ziel der...