Freitag, Juni 21, 2024

Ganz viel Engagement für Stockum

Anzeige

Stockum. In der Aula der Kardinal-von-Galen-Schule hat am Dienstagabend Annegret Lohmann zum letzten Mal „ihren“ Bezirksausschuss geleitet. „20 Jahre sollen reichen“, sagte die Vorsitzende.

Vorher hatte Dezernent Alexander Ruhe die Ausschussvorsitzende und bald ehemalige Ratsfrau mit einem Blumenstrauß verabschiedet. „Ich habe Sie als hoch engagierte Kraft kennengelernt, die mit Herzblut die Interessen Stockums vertreten hat“, lobte Ruhe die Christdemokratin.

- Advertisement -

Er erinnerte zudem an teils hitzige Diskussionen, die er mit Lohmann in den vergangenen Jahren geführt hatte. „Sie hat immer auch weniger angenehme Themen angesprochen“, so Ruhe in seiner kurzen Rede. Dennoch sei man immer gut miteinander klar gekommen. Für den Vorstand der CDU-Ortsunion bedankte sich Bernd Winkelkötter mit Blumen und einem guten Tropfen bei Lohmann.

„Wir sind immer fair miteinander umgegangen“, gab Lohmann das Lob weiter an die Anwesenden. Ihr jahrelanges Engagement begründete sie dann in nur einem Satz: „Ich lebe gern in Stockum und daher habe ich mich auch immer gern für Stockum eingesetzt.“

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

„Beckmann’s Wohnwerke“ – Neues Quartier mit altem Kern

Werne. Auf Gewerbe folgt Wohnen, aus Alt wird Neu: Auf dem ehemaligen Gelände der Druckerei Beckmann an der Penningrode sollen „Beckmann's Wohnwerke“ entstehen. Das...

Digitale VKU-Bilanz mit musikalischem Beitrag aus Werne

Kreis Unna/Werne. 13,4 Millionen Menschen sind im vergangenen Jahr von der Verkehrsgesellschaft Kreis Unna (VKU) transportiert worden. Diese und andere Zahlen sind dem jetzt...

Leserbrief der BIN zum Briefwahlverfahren bei künftigen Bürgerentscheiden

Werne. Ein Leserbrief der Bürgerinitiative Industriegebiet Nordlippestraße e.V. – kurz BIN - zum Thema „zweistufiges Briefwahlverfahren ohne Wahllokale bei Bürgerentscheiden in der Stadt Werne“...

Kompletter „Mischbetrieb“ im Bürgerbüro? – Debatte im Ausschuss

Werne. "Es fällt doch niemanden spontan auf dem Wochenmarkt ein, dass er einen Personalausweis braucht. Die Anliegen für einen Besuch im Bürgerbüro fallen doch...