Sonntag, April 21, 2024

„Mit innovativen Projekten Fördergelder beantragen“

Anzeige

Düsseldorf/Werne. Ein wesentlicher Meilenstein für den Strukturwandel ist an den besonders betroffenen Steinkohlekraftwerksstandorten in NRW gesetzt worden. Unter der Leitung von Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann fand in Düsseldorf die Auftaktsitzung des Strategischen Beirats des sogenannten 5-Standorte-Programms statt.

Wernes Bürgermeister Lothar Christ, der neben Landrat Michael Makiolla sowie seinen Amtskollegen Roland Schäfer und Jürgen Kleine-Frauns im dem Beirat vertreten ist, sagte dazu: „Der Bund will 662 Millionen Euro für die fünf Standorte von Steinkohlekraftwerken (Duisburg, Gelsenkirchen, Hamm, Herne und den Kreis Unna) bereitstellen. Unser Kreis ist mit den Kraftwerksstandorten Werne, Lünen und Bergkamen das am stärksten betroffene Steinkohlekraftwerksgebiet in NRW. Deshalb werden wir mit innovativen Projekten Fördergelder aus diesem Programm beantragen, um unserer Stadt und der Region Schub zu verleihen und vor allem Arbeitsplätze zu schaffen.“

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Museum Schloss Cappenberg: Neue Ausstellung wird eröffnet

Cappenberg/Kreis Unna. Im Museum Schloss Cappenberg in Selm wird am Sonntag, 28. April, um 11.30 Uhr im Theater feierlich die neue Ausstellung „WELTENSICHTEN“ eröffnet....

Sonnenernte auch vom nicht-privilegierten Acker

Werne. Der Bau eines Solarparks (Freiflächen-Photovoltaik) plus Batteriespeicherung im Bereich der A1 in Werne-Horst soll einen wichtigen Beitrag dazu leisten, den Anteil Erneuerbarer Energien...

Sporthalle Klöcknerstraße – Parkangebot neu überdacht

Werne. Eine neue Lösung für die Parkflächen der geplanten Doppelturnhalle an der Klöcknerstraße stellte Dezernent Ralf Bülte in dieser Woche im Ausschuss für Stadtentwicklung,...

Werne City Mall – Action-Einzug schneller als erwartet

Werne. Früher als zunächst geplant, also voraussichtlich schon im Sommer, soll der Discounter Action seine Fläche in der Werne City Mall beziehen. Das teilte...