Samstag, April 20, 2024

AFG-Erweiterung: Ausschuss bringt Machbarkeitsstudie auf den Weg

Anzeige

Werne. „Damit können wir gut leben“, meinte Philipp Gärtner (CDU) im vergangenen Schul- und Sportausschuss, nachdem Dezernent Frank Gründken den Beschlussvorschlag zur Machbarkeitsstudie für die Erweiterung am Anne-Frank-Gymnasium (AFG) vorgestellt hatte.

In der September-Sitzung konnten sich die Fraktionen nicht zu einem Votum durchringen. Zur Erinnerung: Mit teils drastischen Worten hatte Schulleiter Marcel Damberg darauf hingewiesen, dass das AFG aus allen Nähten platze. Das Planungsbüro GEBIT aus Münster bescheinigte dem städtischen Gymnasium eine dauerhafte Vierzügigkeit. In Rede steht der Bedarf nach 18 weiteren Räumen.

- Advertisement -

Die Machbarkeitsstudie für die bauliche Erweiterung des AFG brachten die politischen Fraktionen am 16.11.2023 einstimmig auf den Weg. Mit einem Kompromiss hatte Frank Gründken die Parteien überzeugt. So lautet der geänderte Beschlussvorschlag:

„Der Erstellung einer Machbarkeitsstudie für die Erweiterung des Anne-Frank-Gymnasiums auf der Basis des vorliegenden Raumprogramms wird zugestimmt. Nach Vorliegen der Machbarkeitsstudie wird, unter Berücksichtigung der Schülerzahlentwicklung und der Haushaltslage, über die weiteren Planungsschritte und die konkrete bauliche Umsetzung entschieden“.

„Das ist ein guter Schritt nach vorne“, fand Ausschussvorsitzende Marita Funhoff (SPD). Uneins war man sich zuvor angesichts der leeren Stadtkasse, ob und wie viele auswärtige Kinder das AFG denn tatsächlich aufnehmen müsse. Frank Gründken stellte noch einmal klar: „Das ist kein Baubeschluss. Wir geben nur die Machbarkeitsstudie in Auftrag.“

In der Verwaltungsvorlage heißt es weiter: Der Schulentwicklungsplan 2021 hat aufgezeigt, dass in den beiden Bestandsgebäuden des Anne-Frank-Gymnasiums grundsätzlich Potenzial besteht, einen Teil des angezeigten Raumbedarfs durch Umbauarbeiten decken zu können. Die Machbarkeitsstudie soll aufzeigen, welche Räume im Bestand und welche in einem Anbau abgedeckt werden können (…).

Der Schuldezernent bemerkte abschließend: „Wir müssen mit Argusaugen auf unsere Kindergärten und Schulen achten. Diese sind Standort- und Imagefaktoren der Stadt. Junge Familien kommen nur bei bestmöglichen Bedingungen.“

Am heutigen Dienstag (21.11.2023) befasst sich noch der Betriebsausschuss des Kommunalbetriebs Werne (KBW) mit dem Thema.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Sonnenernte auch vom nicht-privilegierten Acker

Werne. Der Bau eines Solarparks (Freiflächen-Photovoltaik) plus Batteriespeicherung im Bereich der A1 in Werne-Horst soll einen wichtigen Beitrag dazu leisten, den Anteil Erneuerbarer Energien...

Reitertage trotzen dem Wetter – Sonntag das große S****-Springen

Werne. Die Lenklarer Reitertage laufen seit einer Woche. Trotz der teilweisen Sperrung der B54 ist die Anlage am Martinsweg 4 für Reiterinnen und Reiter...

Jugendlicher lacht die Polizei aus – Die zeigt ihm dann seinen Haftbefehl

Dortmund. Anders als erwartet endete für einen 13-jährigen Jungen und einen 15-jährigen Jugendlichen am Donnerstag (18.4.2024) ein Einsatz der Polizei. In einem Linienbus mit dem...

Lesetipp der Woche: Geschichte über Trauer und den Trost der Erinnerung

Werne. Es ist Samstag. Zeit für den wöchentlichen Lesetipp von Bücher Beckmann, präsentiert von WERNEplus: Das Geschenk des Elefanten - in lieber Erinnerung an...