Dienstag, Mai 28, 2024

Wohnungsbau contra Baumerhalt: Diskussionen im Umwelt-Ausschuss

Anzeige

Werne. Die zehn neu gepflanzten Bäume am Brinkhof gehören nicht in das Programm, in dessen Rahmen im Herbst 164 Bäume gesetzt wurden. Sie sollen Lücken im Baumbestand schließen und um im Sinne des Klimaschutzes für mehr Baumgrün in der Stadt sorgen. Vielmehr handele es hierbei um den Ersatz für zwei große alte Bäume, die dem Bau von Wohnungen weichen mussten, erläuterte Planungsdezernent Ralf Bülte im Ausschuss für Umwelt, Mobilität und Klimaschutz (UMK).

„Zehn für zwei“, lautete demnach die Ersatzquote für das Fällen der großen Bäume. Deren Erhalt hatte man eigens in die Baugenehmigung geschrieben, zeigte sich Bülte für die Verwaltung „nicht glücklich“ mit dem Ausgang. „Aber wie damit umgehen?“, fragte er angesichts mangelnder Sanktionsmöglichkeiten. Das Thema sei nicht einfach, Werne habe keine Baumschutzsatzung aber gleichwohl das Ziel, wertvolle Bäume zu erhalten.

- Advertisement -

„Das muss man sichern, ansonsten passiert nicht“, forderte UMK-Vorsitzender Maximilian Falkenberg (Bündnis 90/Die Grünen) und erhielt Unterstützung von Ulrich Höltmann (SPD). Das sei ja praktisch Goodwill, meinte er mit Blick auf die Investoren und wies in diesem Zusammenhang auf den geplanten Neubau eines Edeka-Marktes am Bahnhof hin. Dort könne man den Baumerhalt im Bebauungsplan festschreiben, so Bülte.

„Ich bin es leid, dass wir von Investoren belogen werden“, ärgerte sich Grünen-Ratsherr Klaus Schlüter und erinnerte an die Fällung einer großen Trauerweide auf dem ehemaligen Zinke-Gelände an der Burgstraße. „Trauerweide – Trauerspiel“, um die CO2-Aufnahme des Baumes zu kompensieren, müssten es statt zehn leicht 100 neue Bäume sein, argumentierte er.

Ferdinand Schulze Froning (CDU) hielt dagegen. Man könne nicht die ganze Landwirtschaft zu pflanzen und müsse den Alterungszyklus der Bäume beachten, ansonsten würde man überkompensieren, gab er zu bedenken. „Bäume machen das Stadtklima erträglich“ und „wir wollen Bäume in der Stadt“, entgegneten Schlüter und Höltmann. „Ich gebe Ihnen ja Recht“, antwortete der Christdemokrat, forderte aber erneut Augenmaß ein.

Gibt es schon eine Plan für weitere Baumpflanzungen im nächsten Jahr, lautete schließlich die Frage aus dem Ausschuss. Da müsse man die Haushaltsberatungen abwarten, antwortete Adrian Kersting für die Verwaltung.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Auf der Erfolgswelle: Hockey United Werne im Mai mit Top-Leistungen

Werne. Zum zweiten Mal absolviert der Verein Hockey United Werne eine Feldsaison. Aktuell schlagen sich sowohl der Nachwuchs als auch die "alten Hasen" überraschend...

Unbekannte schlitzen Lkw-Plane auf und erbeuten Diebesgut in Werne

Werne. Ein auf dem Autohof Werne an der Nordlippestraße geparkter Lkw ist in der Nacht von Sonntag (26.05.2024) auf Montag (27.05.2024) zwischen 22 und...

Pater Tobias feierte Gottesdienst auf dem Reiterhof Breer

Werne. Vor 30 Jahren wurde Pater Tobias in der Prämonstratenser Abtei Hamborn zum Priester geweiht feierte. Die erste heilige Messe, seine Primiz, feierte er zwei...

Aktionsbündnis: „NRW blockiert Hilfe für andere Länder“

Werne/ NRW. Das Aktionsbündnis „Für die Würde unserer Städte“ setzt sich für eine Altschulden-Regelung ein und kritisiert in einer Medienmitteilung zur Kommunalkonferenz im April,...