Dienstag, April 23, 2024

Dritte Pleite im dritten Spiel: Beim Werner SC fehlt die Struktur

Anzeige

Werne. Der erhoffte Befreiungsschlag blieb aus: Auch im dritten Spiel der neuen Saison blieb Landesligist Werner SC ohne Punkte.

Auf eigenem Platz kassierten die Blau-Roten eine 0:1 (0:1)-Niederlage gegen den SC Altenrheine. Für Trainer Lars Müller, der wegen einer schon länger geplanten Urlaubsreise fehlte, stand sein Co-Trainer, Joel Simon, an der Seitenlinie. Er und die rund 70 Zuschauer im Lindert sahen eine völlig desolate Werner Truppe, die in keiner Phase der Begegnung konstruktive Ansätze zeigte.

- Advertisement -

„Was wäre, wenn …?“ möchte man fragen. Was wäre, wenn bereits nach fünf Minuten Oussama Daoudi einen Poggenpohl-Pass aus gut einem Meter im gegnerischen Tor versenkt und nicht den liegenden Keeper angeschossen hätte. Vielleicht hätte das Ruhe ins WSC-Spiel gebracht. Stattdessen kam wie schon gegen Senden kein zusammenhängendes Aufbauspiel zustande. Die Offensivbemühungen blieben meistens beim Gegner hängen, der mit einem Lattentreffer nach zehn Minuten ein erstes Ausrufezeichen setzte.

Mit Elan und frühem Stören startete der WSC die Partie. Doch schon nach wenigen Minuten ebbte der Schwung ab und Altenrheine kam mit gefährlichen Vorstößen vor das Tor von Henrik Pollak. Der war chancenlos, als die Gäste kurz vor der Pause in Führung gingen. Völlig freistehend konnte der Altenrheiner Vadim Schmidt einschießen. Nach einer Ecke von links stimmte die Zuordnung im Werner Strafraum nicht. „Das ist natürlich eine Katastrophe, das hätte so nie passieren dürfen“, ärgerte sich Joel Simon.

Marc Schwerbrock versuchte vergebens, das Spiel seiner Mannschaft zu ordnen. Foto: MSW

Mit Jannik Prinz und Jussef Saado brachte der Interimscoach nach der Pause zwei frische Offensivkräfte. Am Spiel der Heimmannschaft änderte sich nichts. Stattdessen erhöhte Altenrheine den Druck und kam zu zahlreichen Chancen, um auf 2:0 zu erhöhen. Henrik Pollak behielt die Übersicht und klärte mehrfach überragend.

„Wir haben nach vorne einfach zu unsauber gespielt“, kritisierte Joel Simon. „Zur zweiten Halbzeit hatten wir uns einiges vorgenommen, doch da lief spielerisch nichts mehr zusammen. Wir hatten genug Räume und Zeit, um aus den Möglichkeiten mehr zu machen, spielen dann aber die Bälle in den Rücken.“

Nun stehen zwei Auswärtsspiel in Folge an. Am kommenden Sonntag, 4. September, geht es zu Eintracht Ahaus, eine Woche später, am 11. September, ist der Werner SC zu Gast bei der SG Borken.

WSC: Pollak – Martinovic, Poggenpohl (46. Saado), Holtmann, Masic, C. Lachowicz, Gün (65. Abdinghoff), Becker (77. Drücker), Thannheiser, Schwerbrock (63. Sönmez), Daoudi (46. Prinz)

Tore: 0:1 (38.)

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

UWW-Antrag: Gemeinnützige Arbeiten für Asylbewerber

Werne. In einem Antrag an die politischen Gremien schlägt die UWW vor, Asylbewerbern nach Paragraph 5 des Asylbewerber-Leistungsgesetztes (AsylbLG) gemeinnützige Arbeiten in Werne anzubieten,...

Pastorale Landschaft ändert sich – Auftaktveranstaltungen

Lünen/Werne/Cappenberg. Die Pfarreien St. Marien Lünen, St. Johannes Ev. Cappenberg und St. Christophorus Werne laden zu ihren Auftaktveranstaltungen im Pastoralen Raum ein. Diese wichtigen...

Stadtradeln-Auftakt am 5. Mai 2024 – Aktion aller Kreis-Kommunen

Werne. „Es geht wieder los“, freut sich nicht nur der städtische Koordinator Jochen Höinghaus auf den Start der neuen Stadtradeln-Saison, die in diesem Jahr...

Unterricht im Schweinestall – Stufe 5 des GSC besichtigt den Hof Glitz

Werne. Die Fünftklässler des Sankt-Christophorus-Gymnasiums Werne besichtigten in der vergangenen Woche den Hof von Annemarie und Hubertus Glitz im Werner Norden, um ihren Unterricht...