Montag, April 15, 2024

Werner SC erfolgreich: Trotz des Sieges waren nicht alle glücklich

Anzeige

Werne. Mit einem 3:2-Sieg gegen SV Eintracht Ahaus die Saison beenden und mit etwas Glück vielleicht sogar die Meisterschaftsrunde auf Platz drei in der Abschlusstabelle der Landesliga 4 abschließen – eigentlich hätten alle glücklich sein können.

Für Luis Klante, Ramazan Korkut und Mirac Kavakbasi war die Partie am Dienstagabend das letzte Spiel für den Werner SC. Sie wurden vor dem Anpfiff offiziell verabschiedet. Der Abschied trübte die Stimmung.

- Advertisement -

Dass sich die WSC-Kicker zum Saisonabschluss eine Menge vorgenommen hatten, bekamen die Gäste zu spüren. Die Angriffsreihe um die quirligen Lachowicz-Brüder ließ Ahaus von der ersten Minute an nicht zur Entfaltung kommen. Schon bei der Ballannahme wurde der Gegner attackiert. Nach zehn Minuten setzte sich Nico Holtmann auf rechts durch und erzielte mit einem satten Schuss die Führung. Vier Minuten später spielte Colin Lachowicz einen langen Diagonalball auf „Miro“ Kavakbasi, der sich mit dem 2:0 ein schönes Abschiedsgeschenk machte. Furios ging es weiter: Eine Minute später war Jussef Saado zur Stelle und köpfte eine Holtmann-Flanke aus kurzer Distanz über die Torlinie.

Nach dem 20-minütigen Feuerwerk kam Ahaus besser ins Spiel. Zwar hatte Saado die Chance zum 4:0, doch seine Direktabnahme aus 20 Metern verfehlte das leere Tor. Stattdessen trafen die Gäste in der 38. Minute durch einen Kopfball zum 3:1. Kurz vor der Pause parierte der Gästekeeper einen abgefälschten Schuss von Yannick Lachowicz und verletzte sich dabei. Weil Ahaus keinen Ersatztorwart hatte, musste ein Feldspieler zwischen die Pfosten.

Im zweiten Durchgang bestimmte der SV Ahaus das Geschehen. Beim WSC lief nicht mehr viel zusammen. Ungenaues Zuspiel brachte den Gegner immer wieder in Ballbesitz. Oft stand WSC-Torwart Luis Klante im Mittelpunkt. Bei einer Faustabwehr verletzte er sich und musste 20 Minuten vor Schluss gegen Henrik Pollak ausgetauscht werden. Der war kaum vier Minuten auf dem Platz, als er den Anschlusstreffer kassierte. Mit zwei großartigen Paraden verhinderte Pollak in der Schlussphase den Ausgleich.

Vor dem letzten Meisterschaftsspiel der Saison verabschiedeten WSC-Geschäftsführer Stefan Möller (r.) und Mannschaftskapitän Chris Tannheiser (l.) Luis Klante, Mirac Kavakbasi und Ramazan Korkut (v.l.). Foto: MSW

„Wenn du so früh mit 3:0 führst und dann ein Gegentor kassierst, ist es schwierig, das Spiel wieder in die normalen Bahnen zu lenken“, erklärte WSC-Trainer Lars Müller. Er freute sich über den Erfolg zum Saisonabschluss.

Interessiert schaut er auf Samstag, 4. Juni, wenn das Meisterschaftsspiel SG Borken gegen Vorwärts Wettringen ausgetragen wird. Gewinnt Borken, hat der Werner SC Tabellenplatz drei sicher. Schon bei einem Unentschieden zieht Wettringen vorbei und Werne ist Vierter.

WSC: Klante (80. Pollak) – Martinovic, Holtmann, Poggenpohl (51. Prinz), Drews (84. Korkut), Y. Lachowicz, Kavakbasi, Heidicker Drücker (67. Sönmez), C. Lachowicz, Saado.

Tore: 1:0 Holtmann (10.), 2:0 Kavakbasi (14.), 3:0 Saado (15.), 3:1 und 3:2 Varwick (38. und 84.)

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Buchautor Manfred Krain nahm die Besucher mit auf seinen Pilgerweg

Werne. Auf Einladung des Fördervereins Jakobsweg Werne e.V. stellte Manfred Krain am vergangenen Donnerstag (11. April 2024) in der Familienbildungsstätte sein Buch "Den...

„Musikalischer Bauernhof“ begeistert: Ernte fällt gut aus

Werne. Am frechsten sind immer die Schweine .. so auch auf dem musikalischen Bauernhof beim diesjährigen Familienkonzert der Musikfreunde und der Peter Pohlmann Stiftung...

TV-Herren siegen – Feldkemper spielt sich ins Rampenlicht

Werne. Die Handballherren des TV Werne sind gegen Tus Westfalia Kamen Ihrer Favoritenrolle gerecht geworden und konnten sich nach zwei souveränen Hälften verdient durchsetzen. Handball...

Werner SC mit Schützenfest – Konkurrent VfL Kamen patzt

Werne. Vor dem Spitzenspiel beim Verfolger VfL Kamen setzte der Werner SC mit dem Kantersieg gegen das Schlusslicht ein Ausrufezeichen. Der Konkurrent um den...