Mittwoch, April 17, 2024

Drei Spiele, drei Siege: WSC-A-Jugend ist nicht zu bremsen

Anzeige

Werne. Mit drei Siegen startete die A1-Jugend des Werner SC in die Meisterschaftssaison. Nach dem 5:0 (2:0) im Heimspiel zum Auftakt gegen die SG Selm folgte ein 3:1 (2:0)-Auswärtserfolg bei Fortuna Walstedde. Zuletzt gab es ein verdientes 3:1 (0:0) gegen DJK Vorwärts Ahlen.

Neun Punkte aus den ersten drei Spielen in der Qualifikationsrunde bedeuten einen perfekten Start. Das sieht auch Trainer Marcus Neuhaus so. „Es ist optimal für uns gelaufen. Die Mannschaft hat sich diese Siege verdient.“

- Advertisement -

Gegen SG Selm hatte es die WSC-Jugend schwer, ins Spiel zu kommen. Selm stand nah am Mann und erzwang viele Ballverluste. In der 12. Spielminute traf Philipp Schroer mit einem platzierten Schuss zum 1:0. Selm wollte den Ausgleich, doch Wernes Keeper Luca Weidemann konnte sich mit Paraden nach Freistößen, Kontern und Distanzschüssen auszeichnen.

Nachdem Tom Hagemeier, Philipp Schroer und Johannes Schwenniger gute Chancen ausließen, erhöhte Tom Lichte nach einem Sololauf auf 2:0. In der zweiten Halbzeit blieb Selm defensiv und kam nur noch durch Standards vor das WSC-Tor. Johannes Schwenniger, Henrik Warnecke und Tim Hoppe stellten den klaren 5:0-Sieg sicher.

Ungewohntes Spiel auf Naturrasen

Zum zweiten Meisterschaftsspiel reiste der WSC nach Waldstedde. Das Spiel wurde auf einem Rasenplatz ausgetragen, was für den WSC nicht einfach war, vor allem nachdem es dunkel wurde und ohne Beleuchtung gespielt werden musste. In der ersten Halbzeit war es ein Spiel auf Augenhöhe, Werne spielte offensiv und ging durch den laufstarken Tom Lichte in Führung. Henrik Warnecke erzielte nach einem flach geschossenen Freistoß aus 25 Metern das 2:0. Auch mit Blick auf die mit nur zwei Mann besetzte Auswechselbank schaltete der WSC in der zweiten Halbzeit einen Gang zurück und spielte nun defensiver. Trotzdem gelang Julian Büscher nach einem Abstauber das 3:0. Kurz vor Spielende verkürzte Walstedde auf 3:1.

Mit Geduld zum Erfolg

Viel Geduld brauchte der Werner SC im dritten Meisterschaftsspiel gegen DJK Vorwärts Ahlen. Trotz guter Torchancen dauerte es bis zur 65. Minute, bis die Gastgeber ihre Überlegenheit in zählbaren Erfolg umwandeln konnte. Felix Wottke traf nach einem langen Ball zum 1:0. „Der Ahlener Torwart hat unglaubliches gehalten“, lobte Neuhaus den DJK-Keeper. „Aber wir sind ruhig geblieben und haben auf unsere Chancen gewartet, die sich dann ja auch ergeben haben.“ Auch das 2:0 (85.) ging auf das Konto von Felix Wottke. Zwar kam Ahlen in der 88. Minute noch zum Anschlusstreffer, doch postwendend stellte Henrik Warnecke mit einem verwandelten Foulelfmeter den alten Abstand wieder her (89.).

Henrik Warnecke (r.) spitzelt hier seinem Gegenspieler den Ball vom Fuß. Foto: MSW
Henrik Warnecke (r.) spitzelt hier seinem Gegenspieler den Ball vom Fuß. Foto: MSW

WSC A1: Luca Weidemann, Fabian Kuhn, Tom Hagemeier, Tom Lichte, Henrik Warnecke, Felix Wottke, Hanno Jaehrling, Johannes Schwenniger, Mika Neuhaus, Julian Büscher, Tim Hoppe, Beene Cramer, Philipp Schroer, Mathis Geue, Finn Jäger, Marco Drüken, Niklas Fleige und Milan Strzeczkowski.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

EM-Vorbereitung: Übung am Gefahren-Abwehrzentrum

Kreis Unna. Am 14. Juni startet die Fußball-Europameisterschaft in Deutschland. Vier der zehn Spielorte liegen in NRW. Darauf bereitet sich das Land vor, und...

Sportmix: Anpaddeln auf der Lippe – „Tag der offenen Tür“ beim WTC

Werne. Am vergangenen Samstag starteten die Kanutinnen und Kanuten des SV Stockum die Draußensaison mit der ersten gemeinsamen Fahrt auf der Lippe. Nach Kaffee...

„Very British“: Kammerchor Haltern in St. Christophorus zu Gast

Werne. Auf Einladung der Stiftung Musica Sacra Westfalica ist am Sonntag, 5. Mai, um 17 Uhr der Kammerchor Haltern zu Gast in der Werner...

Fotoclubs 3 ASA: Poggibonsi und Werne ins Bild gerückt

Werne/Poggibonsi. Dass Werne mit Poggibonsi, der italienischen Stadt in der Toskana partnerschaftlich verbunden ist, dürfte nicht allen Werner/innen bekannt sein. Denn anders als der...