Montag, Juni 17, 2024

SVH gegen WSC: Flutlicht-Derby ist Extra-Motivation

Anzeige

Werne. Am Freitagabend (5. April) empfängt der SV Herbern den Werner SC. Es ist das Spiel des Tabellenneunten gegen den Zweiten. Nicht nur aufgrund der Tabellensituation geht der Werner SC als Favorit ins Rennen.

Das Team von Trainer Kurtulus Öztürk ist nach 21 Saisonspielen noch ungeschlagen, weist mit nur 17 Gegentoren die beste Defensive der Liga auf und erzielt durchschnittlich drei Treffer pro Partie. Der SV Herbern konnte in den letzten zwei Spielen nicht punkten und kassierte mit 1:4 beim TuS Freckenhorst am vergangenen Sonntag die zehnte Saisonniederlage. Der WSC siegte im letzten Spiel gegen den VfL Wolbeck mit 3:1 und führt punktgleich mit dem VfL Kamen die Tabelle an – beide Teams haben 57 Punkte, die Kamener die bessere Tordifferenz.

- Advertisement -

Auch wenn die Vorzeichen eindeutig für den Werner Club sprechen, ist der Ausgang des Derbys völlig offen. Die Rivalität beider Clubs motiviert sowohl Teams als auch Zuschauer. So werden zum Flutlichtspiel am Freitag um 19.30 Uhr wieder mehrere hundert Besucher erwartet.

„Natürlich ist es schön, wieder mal ein Derby vor großer Kulisse zu spielen“, sagt WSC-Coach Öztürk, „aber wir fahren nach Herbern, um drei Punkte mitzunehmen. Wir gehen ins Spiel wie in jedes andere auch, der Unterschied wird sein, dass der Trainer einige Takte weniger sagen muss, um die Jungs zu motivieren.“ In seiner Truppe sei die Motivation ohnehin sehr hoch, das sehe er bei jedem Training. Mit Marc Schwerbrock, Henry Poggenpohl, Lukas Nattler und Efe Bozaci sitzen nach Verletzungspausen vier Stammkräfte auf der Bank. „Da hat uns das spielfreie Wochenende ganz gutgetan.“

Das Hinspiel im Lindert kommentierte Hansi Küpper live. Für das Rückspiel drückt der Sky-Mitarbeiter dem Verein die Daumen, „der die Punkte braucht“.  Archivfoto: MSW
Das Hinspiel im Lindert kommentierte Hansi Küpper live. Für das Rückspiel drückt der Sky-Mitarbeiter dem Verein die Daumen, „der die Punkte braucht“. Archivfoto: MSW

Mit unter den Zuschauern wird auch Sky-Mitarbeiter Hansi Küpper sein, der während seiner aktiven Zeit für beide Teams kickte und den 2:1-Sieg des WSC im Hinspiel im September für die Ruhr Nachrichten live kommentierte. Gefragt, welchen Farben er am Freitagabend die Daumen drücke, formulierte er salomonisch: „Wenn einer der beiden Vereine die Punkte braucht, sollte der sie auch bekommen.“

Die Deutung dieser Aussage ist nicht schwer angesichts der spannenden Kopf-an-Kopf-Situation an der Tabellenspitze zwischen Kamen und Werne und der gesicherten Mittelfeld-Platzierung des SVH.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Fußballgucken, Kinderkirche und Familienkirche zur EURO 2024

Werne. In der kommenden Woche bietet die Evangelische Kirchengemeinde Werne verschiedene Veranstaltungen zur Fußball-EM an, zu denen sie einlädt. Am kommenden Mittwoch, 19. Juni, ab...

„Für jeden etwas dabei“: RSC Werne lädt zur Radtouristik 2024 ein

Werne. Ende Juni sollten sich alle Radbegeisterten einen Termin merken und freihalten: Am Samstag (22.06.2024) findet die Touristikfahrt 2024 des RSC Werne statt. Neu...

Unterwegs sein: Kleine Wunder auf dem Jakobsweg

Werne. Kleine Wunder der Begegnungen erlebten neun Frauen und Männer, die ihre Rucksäcke packten und vom 8. bis 11. Juni auf dem Westfälischen Jakobsweg...