Donnerstag, Juni 20, 2024

Lenklar 2022: Silvia Gripshöver siegt mit Bilderbuchritt beim M-Springen

Anzeige

Werne. Mit einem Bilderbuchritt in Rekordzeit zeigte Silvia Gripshöver beim abschließenden M-Springen am Sonntag den übrigen 37 Teilnehmern der ersten Abteilung dieses Wettbewerbs nur noch die reiterlichen Rücklichter.

Die Amazone vom gastgebenden Reitverein St.-Georg bewältigte den Parcours fehlerfrei in 58,25 Sekunden. Nur einer war schneller als sie. Michael Hagemann (Appelhülsen), der Sieger der zweiten Wertungsabteilung. Er schaffte den Parcours in 56,61 Sekunden. Wegen der hohen Anzahl von Nennungen wurden Prüfungen in einzelne Abteilungen geteilt.

- Advertisement -

Sportliche Höhepunkte in den ersten Tagen waren am Freitag das große A**-Springen, am Samstag das zum ersten Mal ausgetragene M-Springen für Ponys. Zugleich zeigten sich am Freitag der älteste Turnierreiter mit 81 Jahren und das älteste Turnierpferd mit 21 Jahren in Bestform. Am Sonntag schließlich das M-Springen.

Der sportliche Auftakt/Erfolge für die St.-Georg-Reiter

Gleich das Auftakt-Springen am Donnerstag wurde in mehrere Abteilungen gegliedert und brachte die ersten Siegesschleifen für Starter vom Werner Reitverein St.Georg. Malin Limberg zeigte reiterliches Ausdauervermögen und war auf jeweils einem anderen Pferd drei Mal in der vierten Wertungsabteilung (mit der das Turnier begann) unterwegs.

Die junge Amazone meisterte den Parcours jedes Mal ohne Fehler. Allerdings reichte die dafür benötigte Zeit nur für eine Plazierung. Auf My Lady, einer acht Jahre alten Stute, gab es für die Zeit von 38,38 Sekunden den dritten Platz. Die Siegerin Ida Langenstroth (Lüdinghausen) hatte die Hindernisfolge in 36,34 Sekunden ohne Strafpunkte passiert.

Mit 41,08 und 42,06 Sekunden blieben die beiden anderen Null-Fehler-Ritte unter dem Limit für eine Platzierung der ersten sechs. Als zweite St.-Georg-Starterin erreichte Carolin Stöver auf der Westfalen-Stute Dona Z nach einem fehlerfreien Ritt in 40,01 Sekunden den 5. Platz.

Die dritte Wertungsabteilung hatte mit Simone Peveling-Oberhag ihren Werneraner Pechvogel. Die Reiterin meisterte den A-Parcours fehlerfrei in 39,95 Sekunden und kam damit auf den 8. Platz, der nicht für eine Platzierung reichte. Ihre Vereinskameradin Madleen Hagemeier war auf der Westfalen-Stute Dona-Delux mit 39,92 Sekunden einen Augenblick schneller und konnte damit als Siebtplatzierte zur Siegerehrung einreiten. Wie eng die Zeiten in diesem Springen auseinanderlagen, zeigt der zweite Platz in dieser Abteilung, den sich die St.-Georg-Starterin Sophia Sikora holte. Sie wurde auf Belina in 38,56 Sekunden die Zweite in dieser Abteilung.

Die Siegerliste in der zweiten Abteilung war fast fest in Werner Hand. Lisa-Marie Osterkemper auf der Spaceman-Stute Spacegirl kam mit 41,81 Sekunden auf den zweiten Platz. Den dritten Platz holte sich Emely David auf  India Z (41,89). Die Rangplätze 6, 7 und 8 gingen an Louisa Jandt auf Dora Diamant, Jordis Elina Sult auf Marcristo und Eleni Tvrdy auf Gallileo By Lux-Horse.

In der ersten Abteilung, mit der der Wettbewerb abgeschlossen wurde, sicherten sich die St. Georg-Reiter Laura Borchert auf Okieky Santo (37,14) und Lutz Gripshöver auf Dakota die goldene und die silberne Schleife für den 1. und 2. Platz.

Der Oldenburger Schimmelwallach Crawallos ist mit 21 Jahren der älteste vierbeinige Teilnehmer bei den Lenklarer Reitertagen. Geritten wird er von Josefine Maria Freudenberger (Kalthof).
Der Oldenburger Schimmelwallach Crawallos ist mit 21 Jahren der älteste vierbeinige Teilnehmer bei den Lenklarer Reitertagen. Geritten wird er von Josefine Maria Freudenberger (Kalthof). Foto: Steinmüller

Freitag

Höhepunkt des zweiten Turniertages war das A-Springen mit Stechen. Diese Prüfung bildete die erste Station einer Wettkampfreihe, die sich bis zum Ende der Sommersaison hinzieht. Wer bei mindestens sechs der Springen erfolgreich war, erhält vom Sponsor zusätzlich Pferdezubehör als Sonderpreis.

Bei diesem Springen konnte die Pferdesportler mit gleich zwei Superlativen aufwarten – mit dem ältesten Reiter und dem ältesten Turnierpferd. Heinrich Große-Dutting vom Reitverein Rinkerode sitzt mit seinen 81 Jahren noch recht fest im Sattel. Beim A-Springen erreichte der Senior einen dritten Platz und qualifizierte sich damit als einer der besten 15 aus den 69 Teilnehmern für das Stechen.

Kraftvolle Galoppade und gutes Springvermögen zeichnen den Oldenburger Schimmelwallach Crawallos aus, der mit 21 Jahren der älteste vierbeinige Teilnehmer des A**-Springens am Freitag war. Zusammen mit seiner Reiterin Josefine Maria Freudenberger gehörten beide zu den 15 erfolgreichsten Teilnehmern des Wettberwerbs und fanden sich zum Schluss nach dem Stechen auf Platz 4 wieder. Das springfreudige Paar gehört zum Landwirtschaftlichen Reitverein Kalthof.

Für die Werner Reiterinnen, die zu den 15 besten des Normalparcours zählten, gab es folgende Ergebnisse: 2. Nina Möllmann auf Cooper und 7. Sophia Sikora auf Belina.

Heinrich Große-Dütting, hier mit Rabella, ist mit 81 Jahren der älteste Reiter in Lenklar. Foto: Steinmüller

Samstag

Zum ersten Mal in Lenklar ausgeschrieben war eine M-Springprüfung für Ponys, die Parcourschef Rainer Evelt als „anspruchsvoll, aber nicht zu schwierig“ beschrieb. Wer sich unter „Pony“ ein zotteliges Kleinpferd auf den schottischen Shetlandinseln vorstellt, kennt das „Deutsche Reitpony“ nicht. Ponys sind abgesehen von ihrer Größe ganz normale Pferde, die sich im Leistungsvermögen hinter einem normalen Reit- und Sportpferd nicht zu verstecken brauchen. Die für den Turniersport zugelassenen Reitponys dürfen höchstens ein Stockmaß von 149 Zentimetern aufweisen. Als einziger der teilnehmenden St.-Georg-Reiter konnte sich Fynn Lammer auf seinem Deutschen Reitpony Raising Storm in die Siegergruppe vorarbeiten und belegte den zweiten Platz.

M-Springen/1. Abt.: 1. Kerstin-Maria Hauwe ,Selm-Bork-Olfen, auf Countess, 2. Ulrike Limberg, St. Georg, auf Chinasa, 3. Alexander v. Pronay, Dortmund-West, auf Maimuna, 4. Lena Voss, St. Georg, auf Coyus, 8. Marion Gripshöver, St. Georg, auf Berlinale – 2. Abt.: 1. Marc Stöver, St. Georg, auf Lupitenda, 2. Britta Büser, Lippramsdorf, auf Fovont, 3. Christa Aust, Bönen-Hachenau.SS

Sonntag

M-Springen/1. Abteilung: 1. Silvia Gripshöver auf Quidam, 3. Stephan Schwert auf Clark Gable, 5. Elisa Sieler auf Cora, 11. Christian  Wittenbring, auf Arpeggi -2. Abteilung: 1. Michael Hagemann , Appelhülsen, auf Stakkatos, 2. Christian Neubecker, Bochum, auf Cador, 3. Jena Fink, Milte-Sassenberg, auf Cotokion, 4. Philipp Winkelhausen, St.-Georg, auf Belous Belline, 5. Lutz Griepshöver, St.-Georg, auf Bellini Royal.

Über den Dressurteil und die dortigen Ergebnisse wird WERNEplus noch berichten.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Digitale VKU-Bilanz mit musikalischem Beitrag aus Werne

Kreis Unna/Werne. 13,4 Millionen Menschen sind im vergangenen Jahr von der Verkehrsgesellschaft Kreis Unna (VKU) transportiert worden. Diese und andere Zahlen sind dem jetzt...

Leserbrief der BIN zum Briefwahlverfahren bei künftigen Bürgerentscheiden

Werne. Ein Leserbrief der Bürgerinitiative Industriegebiet Nordlippestraße e.V. – kurz BIN - zum Thema „zweistufiges Briefwahlverfahren ohne Wahllokale bei Bürgerentscheiden in der Stadt Werne“...

Hydraulikschlauch geplatzt: Ölspur sorgt für rutschige Kamener Straße

Werne. Am Mittwochmittag (19.06.2024) wurde der Löschzug Stadtmitte um 14.39 Uhr zur Kamener Straße alarmiert. Bereits auf der Anfahrt war eine starke Verunreinigung der...

„Re: Natur“: Zweite Ausstellung der Kunstverein-Reihe ab Samstag

Werne. Der Kunstverein Werne e.V. ist wieder zurück an seinem angestammten Ausstellungsort im Stadthaus Werne. Mit der zweiten Ausstellung im Foyer wird für das...