Donnerstag, Mai 30, 2024

Weihnachtsbaum strahlt auf dem Marktplatz in Werne

Anzeige

Werne. Die Adventszeit kann kommen. Mitten auf dem Marktplatz zieht seit Dienstagabend (23. November 2021) ein festlich beleuchteter Weihnachtsbaum alle Blicke auf sich.

Die 7,50 hohe stattliche Fichte ist der perfekte vorweihnachtliche Hingucker in Wernes historischem Stadtkern. Kaum war der Baum aufgestellt und illuminiert, blitzten die Handys der Passanten auch schon auf, um das Motiv festzuhalten. Immer von 16 bis 23.30 Uhr am Abend und zwei Stunden am Morgen werden die unzähligen LED-Lichtchen strahlen und für Atmosphäre sorgen.

- Advertisement -

In der am morgigen Donnerstag, 25. November, beginnenden Lichtkunst-Aktion „Werne leuchtet“ wird der Weihnachtsbaum als repräsentativer Solist seinen Beitrag leisten.

„Ein Prachtexemplar“, waren sich Hubertus Waterhues, Vorsitzender des Kunstvereins Werne, Markus Dyckhoff und Philipp Gärtner für die Volksbank-Niederlassung Kamen-Werne, sowie David Ruschenbaum vom Stadtmarketing einig, als sie am Dienstag das Projekt Weihnachtsbaum vorstellten. Die Kosten für die 25 Jahre alte Fichte vom Hof Wöstmann in Rinkerode, den hochwertigen und Lichtschmuck und die Arbeitsstunden übernimmt die Volksbank und wird auch in künftigen Jahren für Nachfolgeexemplare sorgen.

Organisatorische Unterstützung für die Aktion kam vom Kunstverein Werne, der den Weihnachtsbaum und die Beleuchtung des Jugendstilhauses Steinstraße 40 in das Lichtkunstprojekt „Werne leuchtet“ einbindet. David Ruschenbaum übernahm Auswahl und Einkauf und der Bauhof war am Montag für den Aufbau zur Stelle.

Unzählige Lichter bringen den Weihnachtsbaum auf dem Marktplatz zu Leuchten. Philipp Gärtner (von links), David Ruschenbaum, Markus Dyckhoff und Hubertus Waterhues freuen sich über das Ergebnis des gemeinsamen Projekts. Foto: Gaby Brüggemann
Unzählige Lichter bringen den Weihnachtsbaum auf dem Marktplatz zu Leuchten. Philipp Gärtner (von links), David Ruschenbaum, Markus Dyckhoff und Hubertus Waterhues freuen sich über das Ergebnis des gemeinsamen Projekts. Foto: Gaby Brüggemann

Der Wunsch nach einem Weihnachtsbaum auf dem Markt war nach etlichen Jahren ohne beim Einzelhandelsstammtisch aufgekommen. „Ein Baum fehlt“, habe es dort vor wenigen Wochen geheißen. Und dann ging alles ganz schnell, berichtete Waterhues über die Weihnachtsbaum-Aktion. Hintergrund des Wunsches in der Runde der Einzelhändler war unter anderem, dass der Übergang von der Fußgängerzone zum Weihnachtsmarkt auf dem Kirchplatz ansonsten im Dunkeln lag.

Speziell in den nun wiederum kontaktarmen Corona-Zeiten dürften die beleuchteten Werne-Ansichten von morgen an so manchen zum stimmungsvollen und sicheren Bummel durch die Stadt motivieren.

„Werne leuchtet“ hier: Papa George, Ueter, Leenders Moden, Foto Kraak, Atelier Teigelkötter, Hörstudio Steinberg, Helling GmbH, Kunstverein Steinstraße 40, Dortmunder Volksbank eG, Sparkasse an der Lippe, Dr. med. Thomas Rath, Salon Quante, Baumhove Hotel am Markt, Hussel, Christophorus Apotheke, Optik, Jücker, Hörgeräte Jaspert, Bücher Beckmann, Historisches Rathaus, Steinhaus, Roggenmarkt, Modehaus Kroes, Hotel Kroes, Carl Reckers (Pieper).

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

1:2-Pleite in Bochum: Erneuter Rückschlag für TV-Hockeyherren

Werne. Nur ein Punkt aus den vergangenen drei Spielen: Den Hockeyherren des TV Werne scheint auf der Zielgeraden der Saison 2023/24 die Puste auszugehen....

Erste-Hilfe-Kurs für Kolping-Zeltlagerjugend ein Erfolg

Werne. Am vergangenen Samstag (25.05.2024) nahmen 15 Mitglieder der Kolpingjugend an einem Erste-Hilfe-Kurs in Vorbereitung auf das Zeltlager der Kolping- und Klosterjugend Werne teil. Geleitet...

„UNgefiltert“ – Polizei kommt mit den Menschen ins Gespräch

Werne. Mehr als 200 Tassen Kaffee, Tee, Latte Macchiato und Kakao sind am Dienstag (28.05.2024) in Werne über die Theke des Cafemobils gegangen. Und...

RWE plant wasserstofffähiges Gaskraftwerk in Stockum

Stockum. RWE plant, an eigenen Kraftwerksstandorten wasserstofffähige Gaskraftwerke zu errichten, um so zum Gelingen des Kohleausstiegs bis 2030 beizutragen. Nach Weisweiler im Rheinischen Revier...