Freitag, April 19, 2024

Bistumstag in Cappenberg erinnerte an die Weihe der Burg Cappenberg

Anzeige

Cappenberg (pbm/mek). 900 Jahre ist es her, dass die Grafen Gottfried und Otto von Cappenberg ihre Burg und Besitzungen dem Gründer des Prämonstratenser-Ordens, Norbert von Xanten, übergaben. Am 15. August 1122 weihte Bischof Dietrich von Münster die Burg zum ersten Stift des Ordens auf deutschem Boden und legte den Grundstein für die romanische Stiftskirche.

Mit unterschiedlichen Veranstaltungen feiert die Pfarrei St. Johannes Evangelist in diesem Jahr das Jubiläum – am Sonntag, 21. August, mit einem Bistumstag. In der festlich geschmückten Kirche begrüßte der Pfarrverwalter von St. Johannes Evangelist, Prämonstratenser Dr. Joachim Hagel, neben zahlreichen Gemeindemitgliedern und Ehrengästen auch Bischof Dr. Felix Genn. „Ich freue mich, an diesem geschichtsträchtigen Ort mit Ihnen Gottesdienst zu feiern. Ich bin stolz darauf, diesen Ort in unserem Bistum zu wissen“, richtete Genn das Wort an die Anwesenden.

- Advertisement -

In seiner Predigt ging er auf den Traditionsbruch ein, der sich in der Kirche vollziehe. „Menschen finden aus unserer Botschaft nicht mehr Nahrung für ihr Leben, sie haben das Vertrauen verloren und stellen die Glaubwürdigkeit der Kirche so in Frage, dass sie ihr den Rücken kehren“, sagte der Bischof. Er verstehe den schmerzlichen Prozess, den er im Bistum mitgestalten müsse, als eine Zeit notwendiger, aber auch heilsamer Reinigung. „Denn es bleibt die grundlegende Botschaft, die uns durch Jesus Christus überkommen ist und für die er einsteht. Es gibt für uns Menschen etwas, das nicht ein Verfallsdatum trägt, sondern Ewigkeitsgarantie bedeutet“, betonte Genn.

Als Gefahr bewertete der Bischof Kräfte in der Kirche, die sich abgrenzen wollten, die die kleine Herde betonten und von den Bischöfen verlangten, „einmal so katholisch zu sein, damit klar ist, wo die Grenzen liegen und andere nicht mehr dazugehören können. Jesus warnt davor.“ Er sehe eine Mahnung zu einer großen Wachsamkeit und Sensibilität, zu spüren, dass manche Zeitgenossen zwar nach außen hin den Kontakt mit der Kirche nicht unmittelbar hätten, aber in einer tiefen Sehnsucht und Suche nach dem Glück und dem Heil seien, das mehr halte als das, was bis zum zeitlichen Ende des Lebens gelte. „Mit diesen Menschen ins Gespräch zu kommen und zu hören, was sie uns als gläubige Christen zu sagen haben, das ist die Weite und Wachsamkeit, die von uns verlangt wird und nicht ihre Aburteilung“, rief Genn die Gottesdienstbesucher auf.

Was vor 900 Jahren Otto und Gottfried von Cappenberg ausgezeichnet habe, übertrug der Bischof in die heutige Zeit. Je identischer jemand in seiner Überzeugung sei, umso weiter und offener könne er ins Gespräch kommen. Je mehr er selbst Stand besitze, umso stärker sei er fähig in den Dialog mit vielen anderen zu treten, die nicht unmittelbar seine Glaubensüberzeugung teilten. „Aber er oder sie sind trotzdem in der Lage, ein starkes Zeichen zu setzen, an dem man ablesen kann: Ihnen ist es ernst mit der Botschaft Jesu, die allen Menschen gilt“, schloss der Bischof seine Predigt.

Am Altar zelebrierten Prämonstratenser Prof. Clemens Dölken, Prior in Magdeburg, Jürgen Schäfer, Pfarrdechant St. Christophorus Werne, Prämonstratenser Dr. Joachim Hagel, Pfarrverwalter in St. Johannes Evangelist, Bischof Dr. Felix Genn, Diakon Gereon Schlienkamp, Bernd Richard, Pfarrer der Pfarrgemeinde Maria, St. Petrus und Paulus in Ilbenstadt, Martin Muosayir, Generalvikar in der Diözese Damongo in Ghana, und der emeritierte Polizeidekan Dr. Siegfried Franke. Fotos: Bischöfliche Pressestelle/Michaela Kiepe

Zum feierlichen Charakter des Gottesdienst trug auch die Musik bei. Der Kammerchor „Verina Ensemble“ unter der Leitung von Kantor Dr. Hans-Joachim Wensing aus St. Christophorus Werne und das Barock-Orchester Münster brachten die Krönungsmesse von Wolfgang Amadeus Mozart zu Gehör. An der Chororgel spielte Kantor Heiko Ittig und an der Orgel Kantorin Monika Löchter.

Nach Grußworten des Landrats des Kreises Unna, Mario Löhr, und des Selmer Bürgermeisters Thomas Orlowski überreichte Prof. Dr. Alfons Rinschede vom Kirchenvorstand der Pfarrei St. Johannes Evangelist dem Bischof einen Stein der Kirche.

Nach dem Gottesdienst begann ein Fest der Begegnung rund um die Kirche. In einer Podiumsdiskussion, die Beate Mens vom Pfarreirat moderierte, sprachen unter anderem Martin Muosayir, Generalvikar in der Diözese Damongo in Ghana, Theologiestudentin Annika Reibetanz, Prämonstratenser Clemens Dölken und Dr. Ralf Hammeke, Verwaltungsdirektor des Bistums Münster, über die „Botschaften des Glaubens – glauben verkünden, Glauben feiern, Glauben leben“. Interessierte hatten die Möglichkeit, an einer von zwei Kirchenführungen durch die aufwändig renovierte Stiftskirche teilzunehmen, und der Abt der Abtei Hamborn, Albert Dölken, stellte das Bilderbuch für Jung und Alt „Gottfried von Cappenberg“ vor. Der Tag endete mit einem Orgelkonzert mit Peter Bartetzky unter dem Motto „A little bit British“.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Nach über 37 Jahren: Festnahme im Cold Case Fall aus Bergkamen

Bergkamen. Die Ermittlungsgruppe "Cold Case" des Polizeipräsidiums Dortmund hat 2023 die Ermittlungen im Fall des in Bergkamen getöteten 67-jährigen Josef Milata wieder aufgenommen. Nun...

Kneipenquiz-Start 2024: Happy Quizzers landen auf Platz eins

Werne. 16 Gruppen mit insgesamt 79 Teilnehmenden kamen am Dienstagabend (16.04.2024) im Alten Rathaus zum ersten diesjährigen Kneipen-Quiz des Fördervereins der Stadtbücherei Werne zusammen,...

Leer stehendes Ladenlokal an der Bonenstraße wird „Bella Rosa“

Werne. "Ich habe mich sofort in Werne verliebt. Das ist eine kleine, wunderschöne, harmonische und idyllische Stadt", sagt Ewa Gojevic. Im Geschäft an der...

Werne City Mall – Action-Einzug schneller als erwartet

Werne. Früher als zunächst geplant, also voraussichtlich schon im Sommer, soll der Discounter Action seine Fläche in der Werne City Mall beziehen. Das teilte...