Mittwoch, April 17, 2024

Unverwechselbarer Klangmix bei Kammerkonzert der Musikfreunde

Anzeige

Werne. Nachdem mit der Panflötistin Hannah Schlubeck eine Ausnahmemusikerin in Werne zu Gast war, stellte die Gesellschaft der Musikfreunde am Donnerstagabend (20. Oktober) ein weiteres ungewöhnliches Glanzlicht auf.

Das international besetzte Odelya Trio faszinierte das Publikum im ausverkauften Foyer der Marga-Spiegel-Sekundarschule mit seinem unverwechselbaren Klangmix: Vittoria Quartararo am Klavier, Mari Ángeles del Valle Casado am Saxophon und Manon Blanc-Delsalle mit ihrem Mezzosopran.

- Advertisement -

„Es ist eine Besetzung, für die es fast keine Literatur gibt“, erklärte Mari Ángeles del Valle Casado. Die meisten Stücke im Programm hätten sie also übertragen. Wobei es natürlich genügend Werke für Klavier und Gesangstimme gäbe. „Das Problem bin meistens ich“, sagte die Saxophonistin mit einem charmanten Augenzwinkern. Und bewies gleich im ersten Stück, dass sie mit ihrem Holzblasinstrument mühelos sogar das Pizzicato einer Bratsche imitieren kann. 

Die drei jungen Frauen, die bereits optisch mit ihrer kontraststarken schwarz-roten Konzertkleidung ein Zeichen setzten, malten ein spannungsreiches, mal freches, mal impressionistisches Klangbild. Einschmeichelnden Liedern wie „Die Sterne“ von Pauline Viardot-Garcia hielt das Trio Stücke von irritierender Dissonanz entgegen. Da klirrte das Klavier in den höchsten Spitztönen, da schrillte das Saxophon, da rappte die Singstimme. Dann wieder harmonierten die sanglichen Qualitäten des Saxophons mit der schlanken, eleganten Stimmführung von Manon Blanc-Delsalle.

Das Publikum war vom Odelya Trio begeistert und sparte nicht mit Applaus. Foto: Schwarze

Umgekehrt setzte die Sopranistin ihre Stimme bisweilen wie ein Instrument ein, wenn sie tonale Laute wie aus dem Nichts aufblühen ließ, wenn sie lautmalerisch zischte oder Luft durch die Zähne presste. Am Klavier erwies sich Vittoria Quartararo als einfühlsame Dialogpartnerin, die behutsam umspielte, ohne zu übertönen, aber auch Gegenpole setzte, wenn sie wie bei „Le Chant Du Veilleur“ seelische Aufgewühltheit durchklingen ließ.

INFO

Am 17. November 2022 gibt Caroline Nobst ab 20 Uhr ein Harfenkonzert im Foyer der Marga-Spiegel-Sekundarschule. Eintrittspreis: 20 Euro, Vorverkauf bei Bücher Beckmann in Werne. Wie die Musikfreunde auf ihrer Homepage mitteilen, kann die im Flyer angekündigte Karlotta Haydn aus gesundheitlichen Gründen nicht in Werne auftreten.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Steintorschule soll Wohnungsbau weichen – Lösung in Sicht

Werne. Die ehemalige Steintorschule, nach dem Ende ihrer „Schulzeit“ auch lange als Jugendzentrum Rapunzel genutzt, soll einer neuen städtebaulichen Entwicklung Platz machen. Perspektivisch war...

Änderung für den Baumschutz: Baustart für Spielplatz steht bevor

Werne. Der neue Spielplatz im Schatten des Gradierwerks soll nach der Fertigstellung zu einem Vorzeige-Objekt werden. Bis dahin wird es aber noch einige Zeit...

Löschzug Langern ist Gastgeber für Treffen der Ehrenabteilungen

Werne. Bürgermeister Lothar Christ hatte die Kameraden der Ehrenabteilungen aller Löschzüge und Gruppen der Freiwilligen Feuerwehr Werne am vergangenen Wochenende zum jährlichen Tag der...

GSC-Fußballteam siegt weiter: Finale steigt nun am 7. Mai

Werne. Weiter, weiter – immer weiter: Die Fußball-Kreismeister-Elf des Gymnasiums St. Christophorus hat auch die Sieger aus Dortmund und Hagen bezwungen. Nach dem Sieg bei...