Donnerstag, April 18, 2024

Mit Präzision und Leidenschaft – Konzert in Herbern begeistert

Anzeige

Herbern. Die Premiere des Neujahrskonzerts der Philharmonie Westfalen war ein voller Erfolg. Unter dem Motto „Polkas, Walzer, Märsche“ stand am Freitagabend (19.01.2023) in Herbern das Neujahrskonzert der „Festival Philharmonie Westfalen“. Rund 230 Musikfreunde waren in der neuen Bürgerhalle dabei – und wurden nicht enttäuscht.

Intendant Dirk Klapsing dankte Bürgermeister Thomas Stohldreier und Marketingleiter Sascha Klaverkamp in seiner Begrüßung, dass die Umsetzung und Terminfindung für dieses Konzert schnell und unkompliziert gehandhabt wurde. Mit ihm übermittelten dann zahlreiche Orchestermitglieder in ihren unterschiedlichen Herkunftssprachen Neujahrsgrüße an die Konzertbesucher.

- Advertisement -

Unter der Leitung von Michael Zlabinger, der extra aus Wien angereist war, legte das Orchester los. Neben dem Dirigieren verstand es Zlabinger, den Konzertabend informativ und geistreich zu moderieren.

Unter der Leitung von Michael Zlabinger spielte die „Festival Philharmonie Westfalen“ ein gelungenes Neujahrskonzert.
Unter der Leitung von Michael Zlabinger spielte die „Festival Philharmonie Westfalen“ ein gelungenes Neujahrskonzert.

Im Konzert dominierten Kompositionen wie die Ouvertüre zur Oper „Die verkaufte Braut“ oder „Geschichten aus dem Wienerwald“. Das Orchester spielte dieses mit geradezu federleichter Eleganz.

„La Campanella“ ist wahrscheinlich das bekannteste Werk von Niccoló Paganini. Der dritte Satz seines Violinkonzertes Nr. 2 in h-Moll op. 7 zählt zu den wohl anspruchsvollsten und gleichzeitig beliebtesten Werken für Solovioline. Das Stück ist berühmt für seine technischen Anforderungen an den Geiger. Dieses Werk schien wie für den Geiger József Lendvay geschrieben, der mit seiner brillanten Spielweise gleichsam spielerisch die technischen Herausforderungen meisterte und sich ganz den in Musik gesetzten Gefühlen jenseits des reinen Notentextes widmen konnte.

Das Publikum war begeistert.

Das Publikum konnte nicht genug bekommen. Vier Zugaben gab das Orchester mit Michael Zlabinger, sie schenkten ein Musikerlebnis höchster Qualität, das noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

„Singen in Gemeinschaft“: Neuauflage ist im Juni geplant

Werne. Nach dem überwältigenden Erfolg im letzten Jahr lädt die Kirchengemeinde St. Christophorus auch in 2024 wieder zum „Singen in Gemeinschaft“ ein. Am Freitagabend, 28....

„Very British“: Kammerchor Haltern in St. Christophorus zu Gast

Werne. Auf Einladung der Stiftung Musica Sacra Westfalica ist am Sonntag, 5. Mai, um 17 Uhr der Kammerchor Haltern zu Gast in der Werner...

Zuvor vermisste 15-Jährige aus Bergkamen ist wieder da

Aktualisiert 16.04.2024 - 16 Uhr Bergkamen. Die Öffentlichkeitsfahndung nach einer 15-jährigen Jugendlichen aus Bergkamen von heute (16.04.2024) wird hiermit zurückgenommen. Das Mädchen konnte wohlbehalten angetroffen...

Fotoclubs 3 ASA: Poggibonsi und Werne ins Bild gerückt

Werne/Poggibonsi. Dass Werne mit Poggibonsi, der italienischen Stadt in der Toskana partnerschaftlich verbunden ist, dürfte nicht allen Werner/innen bekannt sein. Denn anders als der...