Mittwoch, April 17, 2024

Esel Fritz macht Krippe in Herbern für Sternsinger-Foto perfekt

Anzeige

Herbern. Wenn der Stern gerichtet wird, der Esel über die Straße läuft und sich Caspar, Melchior und Balthasar auf den Weg zur Krippe machen dann freuen sich die Menschen in Herbern über schöne Gesänge der drei heiligen Könige.

Doch auch im nächsten Jahr macht Corona den Sternsingern einen Strich durch die Rechnung. Weil Spenden aber dringend notwendig sind, gibt es ein Alternativangebot.

- Advertisement -

Schweren Herzens haben sich die verantwortlichen rund um Organisator Hugo Billermann dazu entschlossen, die Sternsinger-Aktion in diesem Jahr nicht wie üblich durchzuführen. „Wir wissen nicht, was in ein paar Tagen ist. Wahrscheinlich gehen die Fallzahlen wieder hoch. Dass die Sternsinger dann von Haus zu Haus gehen und singen, ist in dem Fall nicht möglich.“

Die Erwachsenen-Gruppe, die für Schwester Jutta aus Namibia Spenden sammelt, hat es sich im Vorfeld nicht nehmen lassen, ein Foto für die Herberner an der neuen Krippe von Andreas Stentrup an Menses Mühle zu erstellen. Als Ute Budde zufälligerweise dort vorbei kam, fragte sie, ob noch ein Esel benötigt würde. Die heiligen drei Könige alias Manfred Neuhaus, Toni Billermann und Marcel Börste sowie die beiden Hirten Anne und Marleen Krass bejahten dieses sofort. Ein paar Minuten später hörte man schon die Esels-Rufe.

Esel Fritz auf dem Weg zur Krippe. Foto: Isabel Schütte

Besitzerin Ute Budde, die in der direkten Nachbarschaft wohnt, brachte ihren Fritz zur Krippe. Dieser freute sich über leckeres Gras. Das Spektakel um ihn herum schien ihn nicht zu stören. Krippen-Erbauer Andreas Stentrup drehte dann noch den Stern auf dem Dach in die richtige Richtung.

„Das Bild wird jetzt gedruckt und dann von den erwachsenen Sternsingern im Außenbereich verteilt. In einem beiliegenden Schreiben steht die Kontonummer, über die Spenden bezüglich der Sternsinger-Aktion für Schwester Jutta entrichtet werden können“, erklärte Hugo Billermann.

Die kleinen Könige, die für das Kindermissionswerk und den Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) unter dem Motto „Gesund werden – gesund bleiben: ein Kinderrecht weltweit“ unterwegs sind, werden kontaktlos durch Herberns Straßen und Gassen ziehen. Hier werden ebenfalls Schreiben verteilt, wo das Spendenkonto aufgeführt ist.

Andreas Stentrup brachte auf dem Krippendach den Stern in die richtige Richtung. Foto: Isabel Schütte

Da hier nicht genügend Sternsinger vorhanden sind, um in allen Straßen zu verteilen, wird hier die Landjugend aushelfen. „Singen werden die Kleinen definitiv nicht. Eventuell wird noch ein Spruch aufgesagt. Aber mit Masken ist das halt immer so eine Sache. Wir werden das kurzfristig entscheiden“, ergänzt Organisator Billermann. Am 2. Januar ist noch eine Besprechung diesbezüglich geplant.

Der Aussendungsgottesdienst in der St. Benedikt Kirche findet am Dienstag, 4. Januar 2022, ab 18.30 Uhr statt. In der heiligen Messe werden nur die Sterne, die Kreide und der Weihrauch gesegnet. Die Anwesenheit der kleinen und großen Könige ist nicht erforderlich. Für die Anprobe der Gewänder bittet Billermann für jede Gruppe gesonderte Anprobe-Termine zu machen. Für weitere Rückfragen steht Billermann unter: 0172-7839256 zur Verfügung.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

EM-Vorbereitung: Übung am Gefahren-Abwehrzentrum

Kreis Unna. Am 14. Juni startet die Fußball-Europameisterschaft in Deutschland. Vier der zehn Spielorte liegen in NRW. Darauf bereitet sich das Land vor, und...

„Very British“: Kammerchor Haltern in St. Christophorus zu Gast

Werne. Auf Einladung der Stiftung Musica Sacra Westfalica ist am Sonntag, 5. Mai, um 17 Uhr der Kammerchor Haltern zu Gast in der Werner...

Zuvor vermisste 15-Jährige aus Bergkamen ist wieder da

Aktualisiert 16.04.2024 - 16 Uhr Bergkamen. Die Öffentlichkeitsfahndung nach einer 15-jährigen Jugendlichen aus Bergkamen von heute (16.04.2024) wird hiermit zurückgenommen. Das Mädchen konnte wohlbehalten angetroffen...

Fotoclubs 3 ASA: Poggibonsi und Werne ins Bild gerückt

Werne/Poggibonsi. Dass Werne mit Poggibonsi, der italienischen Stadt in der Toskana partnerschaftlich verbunden ist, dürfte nicht allen Werner/innen bekannt sein. Denn anders als der...