Montag, Juli 15, 2024

Alkohol, Drogen und Medikamente: Polizei kontrolliert an der B233

Anzeige

Bergkamen/Kreis Unna. „Allgemeine Verkehrskontrolle, Ihren Führerschein und die Fahrzeugpapiere bitte!“ Nahezu im Minutentakt sind am Donnerstag (05.05.2022) auf dem Parkplatz des Technischen Hilfswerks (THW) Kamen/Bergkamen Verkehrsteilnehmende kontrolliert worden.

Im Rahmen einer länderübergreifenden Verkehrssicherheitsaktion hat die Kreispolizeibehörde Unna einen mehrstündigen Schwerpunkteinsatz an der Werner Straße durchgeführt. Im Mittelpunkt an der B233 stand die Überprüfung der Fahrtüchtigkeit.

- Advertisement -

„Wir sind froh, wenn wir diesen Platz nutzen können, da man darauf nicht so beengt steht“, sagte Thomas Röwekamp, Leiter des Verkehrsdienstes bei der Kreispolizeibehörde Unna. Denn selbst wenn der Fokus der Aktion auf der Fahrtüchtigkeit der Verkehrsteilnehmer lag, kann etwas Platz um die herausgewunkenen Fahrzeuge nicht schaden, etwa wenn es darum geht, anmeldungspflichtige Anbauten oder die allgemeine Verkehrstüchtigkeit der Fortbewegungsmittel ins Auge zu nehmen.

Nach dem in den Nachmittagsstunden beendeten Großeinsatz werden weitere Kontrollen folgen, denn die bundesweite Aktionswoche ist erst am Mittwoch gestartet. Jedes Jahr finden die Verkehrskontrollen unter einer bestimmten Zielsetzung statt, dieses Mal geht es um Alkohol und Drogen. Doch nicht nur das. „Wir führen auch Gespräche, um festzustellen, ob jemand übermüdet ist oder unter Medikamenten steht, ohne zu wissen, dass diese die Fahrtüchtigkeit beeinflussen“, berichtete Röwekamp.

Oft aber erkennen die Kollegen schon beim ersten Blick in die Augen, wenn etwas nicht ganz richtig ist. So lassen stark geweitete oder verkleinerte Pupillen darauf schließen, dass möglicherweise Drogen konsumiert worden sind. Dann kann ein Schnelltest für Klarheit sorgen.

Fahrer von Transportern wurden auch kontrolliert. Dabei wurde auch überprüft, ob die Ladung richtig gesichert war. Foto: Volkmer

Eine der Zielgruppen – nicht nur am Donnerstag – sind Fahrer von Transportern. „Die Fahrer haben meist viel Stress und Druck, lange fahren zu müssen. Einige putschen sich daher auf und nehmen dann wiederum am Abend etwas, um wieder runterzukommen“, so Röwekamp. Anfang vergangenen Jahres gab es daher schon einen Schwerpunkteinsatz in Bönen, um auf diese Folgen des anhaltenden Lieferbooms zu reagieren.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

Klaus Wortmann immer noch aktiv: „Animieren im Bad hält jung“

Werne. Vor zwölf Jahren ist Klaus Wortmann vom Beckenrand in den Vorruhestand gewechselt. Dreieinhalb Jahrzehnte war Wortmann zuvor als Schwimmmeister im Solebad Werne tätig....

Herbern: Kind und Auto zusammengestoßen

Werne/ Herbern. An der Rankenstraße in Herbern sind am Samstag (13.07.24) ein Auto und ein Kind zusammengestoßen. Gegen 17.55 Uhr querte eine Gruppe Kinder...

LWL-Kulturstiftung: Gelder für Projekte jetzt beantragen

Münster. Verantwortliche für Kulturprojekte in und aus Westfalen-Lippe können für ihre Vorhaben, die ab 2025 beginnen, Gelder bei der Kulturstiftung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL)...

WSC verliert Test gegen SG Massen

Unna/Werne. Nicht überbewerten will Trainer Sven Pahnreck die 3:4 (1:1)-Niederlage des Landesliga-Aufsteigers Werner SC im Testspiel bei der SG Massen. „Wir hatten eine harte...