Sonntag, April 14, 2024

Landesweiter Probealarm: Am Donnerstag heulen die Sirenen

Anzeige

Werne. In Nordrhein-Westfalen findet am kommenden Donnerstag (9. März, 11 Uhr) der nächste landesweite Sirenenalarm statt.

Seit 2018 führt das Land regelmäßig, mit sechs Monaten Abstand, einen Probealarm durch. Der letzte Warntag fand am 8. Dezember statt – wegen des Ukraine-Krieges später als ursprünglich geplant. Bei dem damals bundesweiten Sirenenalarm wurde auch erstmals das neue System Cell Broadcast getestet.

- Advertisement -

Auch am 9. März wird das System, das seit Februar nach Auskunft der Handynetzbetreiber bundesweit zur Verfügung steht, zum Einsatz kommen.

In diesem Jahr wird eine landesweite Warnung über das Modulare Warnsystem (MoWaS) zentral aus dem Lagezentrum der Landesregierung ausgelöst.

Über das MoWaS werden diese Kanäle gesteuert:

  • Die bekanntesten Warn-Apps wie NINA und Katwarn sind an das bundesweite Warnsystem angeschlossen. Bei landesweiten oder lokalen Warnungen erhalten Empfänger eine Push-Nachricht auf ihr Smartphone.
  • Sowohl Radio- als auch Fernsehsender können zentral gesteuerte Warnungen an die Bevölkerung weitergeben.
  • Im Internet warnt die Website des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe warnung.bund.de vor Gefahren.
  • Verschiedene Verkehrsanbieter zeigen Warnmeldungen in ihren Verkehrsinformationssystemen an.

Wichtig ist, dass die Bürgerinnen und Bürger die verschiedenen Sirenentöne einordnen und verstehen können.

Die Sirenensignale bestehen aus drei Tönen:

Warnung: Ein an- und abschwellender Dauerton ca. 1 Minute bedeutet „Warnung“. Dieser Sirenenton kann auf Gefahren wie Hochwasser, Großbrände, Bombenentschärfungen Unwetter oder Chemieunfälle hinweisen. Bei diesem Signal sollen die Menschen schützende Gebäude aufsuchen, Fenster und Türen geschlossen halten, Ruhe bewahren und das Radio einschalten.

Entwarnung: Ein Sirenen-Dauerton von einer Minute bedeutet „Entwarnung“.

Alarmierung der Feuerwehr: Drei Sirenen-Dauertöne binnen einer Minute bedeuten „Alarmierung der Feuerwehr“ – etwa bei größeren Einsatzlagen sowie bei Ausfall der Alarmierungsmöglichkeiten über individuelle Funkmeldeempfänger.

Anzeige

Weitere Artikel von Werne Plus

„Gärtnerei Stadtgemüse“: MdB Anne Spallek lobt engagiertes Trio

Werne. Eine erstklassige Qualität haben sie zu bieten, die Ringelrübchen, die Laurin Liekenbrock aus der Erdmiete holte, wo das edle Gemüse überwinterte. Wer sie...

LippeBaskets Werne erst mit Startproblemen, dann aber souverän

Werne. Die LippeBaskets Werne sind mit einem Sieg aus der Osterpause gekommen und festigten den zweiten Tabellenplatz. Nur noch zwei Partien stehen in dieser...

Solebad Werne bietet Ferienprogramm mit vielen Aktionen

Werne. Erst beim Entenrennen mitgefiebert, danach das Großspielgerät erklommen, anschließend ins Wasser gesprungen und zum Schluss zusammen mit dem Solepferdchen Ostereier gesucht – in...

„Werne live“ lädt wieder zum Musikhören, Tanzen und Feiern ein

Werne. Nach der Corona-Pause startete die Kneipennacht "Werne live" im vergangenen Jahr wieder durch. Am 30. April 2024 wird der "Tanz in den Mai"...