Flohmarkt-Planungen: Pannen dürfen sich nicht wiederholen

Ein Kommentar

0
2663
Der Familienflohmarkt in Werne soll in diesem Jahr mit gravierenden Änderungen wieder stattfinden. Dabei unterlief der Werne Marketing GmbH nicht nur eine Kommunikationspanne, findet WERNEplus. Archivfoto: Volkmer
Der Familienflohmarkt in Werne soll in diesem Jahr mit gravierenden Änderungen wieder stattfinden. Dabei unterlief der Werne Marketing GmbH nicht nur eine Kommunikationspanne, findet WERNEplus. Archivfoto: Volkmer
Anzeige

Werne. Nach zwei Jahren Pause ist der traditionsreiche Flohmarkt am 3. September 2022 zurück. Das ist die gute Nachricht. Schlecht lief dagegen die Kommunikation seitens der Werne Marketing GmbH und ihrem Geschäftsführer Lars Werkmeister. Gerade einmal knapp drei Wochen vor der Veranstaltung kamen die Planungen in die Öffentlichkeit. Diese spalteten, was zu erwarten war.

Auf der einen Seite die Trödel-Romantiker, die es lieben, bereits abends aufzubauen sowie nachts zu feilschen und gute Geschäfte zu machen. Auf der anderen Seite die Innenstadt-Anwohner, denen die  Zeltlager-ähnliche Stimmung samt Lärmbelästigung schon lange ein Dorn im Auge ist. Schon 2019 kam es zu Kompromissen, die zu Diskussionen führten. So hat jede/r seine Argumente, die auch fast immer ihre Berechtigung haben.

Aber: Die teils doch gravierenden Änderungen wirken wie ein Schnellschuss, die typische Werner Flohmarkt-Atmosphäre bleibt auf der Strecke. Coronabedingt hatte die Werne Marketing GmbH drei Jahre Zeit, das Konzept gründlich zu überarbeiten und zu präsentieren.

Spätestens in der Sitzung des Ausschusses für Kultur, Partnerschaften, Stadtmarketing und Brauchtumspflege am 17. Mai oder aber in der Gesellschafterversammlung Werne Marketing GmbH am 7. Juli hätten die Änderungen mit der Politik kommuniziert und diskutiert werden müssen. Das ist nicht geschehen. Überrascht zeigten sich die gewählten Vertreter von den für Werner Flohmarkt-Verhältnissen drastischen Maßnahmen.

In Zeiten wie diesen, Kinder mit 5 Euro zur Kasse zu bitten, die auf Decken trödeln, um ihr Taschengeld aufzubessern, geht – auf gut deutsch – schon einmal gar nicht und widerspricht den Traditionen, die auf keinen Fall angetastet werden dürfen. Es zeugt von Einsicht, dass Lars Werkmeister – so die Informationen von WERNEplus – diesen Schritt wieder rückgängig machen wird. Die Standgebühr für die Jüngsten quasi einmal zu testen, um zu sehen, was passiert, war unüberlegt.

Natürlich gibt es auch Menschen in Werne, die in Zeiten von Ebay-Kleinanzeigen und zahlreichen Kita-Basaren schon längst keine typische Flohmarkt-Stimmung mehr in Werne ausmachen können. Die Profi-Händler kämen schon in der Nacht und fischten die besten Teile aus dem Sortiment der Hobby-Trödler. Auch Anwohnerbeschwerden und die Nachtruhe müssen ernst genommen werden. Diese Stimmen sind zahlreich, aber bei weitem – vor allem in den Sozialen Medien – nicht so laut.

Genussfrühling, Maikirmes, Werne Karibisch und bald wieder Sim-Jü – bei den Veranstaltungen ist Werne im Jahr 2022 wieder durchgestartet. Es scheint, dass der Trödelmarkt nicht so richtig auf dem Zettel der Verantwortlichen war oder keine hohe Priorität genoss.

Dazu ist es kein Geheimnis, dass bei der Werne Marketing GmbH seit vielen Wochen ein personeller Engpass herrscht. So reifte die Entscheidung, einen externen Partner für den Flohmarkt mit ins Boot zu holen oder aber die Veranstaltung ganz zu streichen. Eine Absage kam nicht infrage, dafür ein schlecht durchdachter und viel zu spät kommunizierter Kompromiss heraus.

Apropos Engpass: Zwei kreative und fleißige Köpfe haben bei Werne Marketing das Weite gesucht, während die verbliebenen Mitarbeiter bis zum Anschlag ranklotzen müssen. Da liegt etwas im Argen und muss aufgearbeitet werden, damit sich solche Pannen nicht wiederholen.

Anzeige unten